Urlaubsabgeltung
#1
Hallo!
Ein fiktiver Fall!!!

Eine Person wird als Beschäftigter im Land NRW eingestellt und hat demnach auch einen gewissen Urlaubsanspruch. Nach 1 1/2jähriger Tätigkeit wird er als Beamter auf Widerruf im laufenden Jahr zum 01.07. verbeamtet. Sein bis dato erworbener Urlaubsanspruch von 10 Tage im Beschäftigungsverhältnis würde verfallen so die Aussage weil sein Beschäftigungsverhältnis zum 30.06. endet und er ins Beamtenverhältnis wechselt.

Ist es richtig, dass Anspruch auf Urlaub nicht mit ins Beamtenverhältnis übernommen werden kann. Es handelt sich dabei um ein und denselben Dienstherrn.

Und bei dieser Frage gleich hinterher, wie sieht es mit Mehrarbeitsstunden aus die als Beschäftigter geleistet wurden??

Über eine schnelle Antwort würde ich mich freuen, da die Zeit etwas drängt.

Danke!

Zitieren
Thema abonnieren | Forum abonnieren


[-]
Schnellantwort:
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bitte klicken Sie auf das Kontrollkästchen, das Sie unten sehen. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.
 Antworten (lang)  Neues Thema




--



Kommunalrecht: Baden-Württemberg (BW) - Bayern (BY) - Berlin (BE) - Brandenburg (BB) - Bremen (HB) - Hamburg (HH) - Hessen (HE) - Mecklenburg-Vorpommern (MV) - Niedersachsen (NI, Nds.) - Nordrhein-Westfalen (NW, NRW) - Rheinland-Pfalz (RP, RLP) - Saarland (SL) - Sachsen (SN, Sa.) - Sachsen-Anhalt (ST) - Schleswig-Holstein (SH) - Thüringen (TH). TVöD: Bund / VKA.

Partner Twitter Facebook RSS Links Hilfe Über uns Rechtliche Hinweise Datenschutz Impressum Software: MyBB / MyBB.de © 2006 - 2017 KommunalForum.de

Wechsel zur mobilen Version