Schweigeminute für Opfer von Gewalt in Jobcentern
#1
"AKTION VON DBB MITGLIEDSGEWERKSCHAFTEN:
GEWALT GEGEN BESCHÄFTIGTE DER JOBCENTER UND ARBEITSAGENTUREN:
SCHWEIGEMINUTE FÜR OPFER

Die dbb Mitgliedsgewerkschaften komba, vbba und GdS rufen für den 13. Januar 2015 um 12:15 Uhr zu einer Schweigeminute für die im Dienst verletzten und getöteten Kolleginnen und Kollegen der Arbeitsagenturen und Jobcenter auf. 'Die Gewalt gegen Beschäftigte im gesamten öffentlichen Dienst nimmt zu', sagte der dbb Bundesvorsitzende Klaus Dauderstädt am 8. Januar 2015 in Berlin. 'Darum können wir alle mit den Kolleginnen und Kollegen in den Arbeitsagenturen und den Jobcentern fühlen und unterstützen selbstverständlich die geplante Schweigeminute.'

Die drei Fachgewerkschaften komba, vbba Gewerkschaft Arbeit und Soziales und die Gewerkschaft der Sozialversicherung organisieren Beschäftigte in den Jobcentern und Arbeitsagenturen. Sie fordern, ebenso wie der dbb, bereits seit langer Zeit einen besseren Schutz für die Beschäftigten
im öffentlichen Dienst. Das Thema 'Gewalt gegen Beschäftigte im öffentlichen Dienst' wird auch breiten Raum auf der dbb Jahrestagung einnehmen, die vom 11. bis 13. Januar 2015 in Köln stattfindet.

Hintergrund:
In den letzten Jahren ist es immer wieder zu Angriffen auf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bundeagentur für Arbeit und der Jobcenter gekommen.
Zuletzt im Dezember 2014 in Rothenburg ob der Tauber, als ein Mitarbeiter von einem Mann mit einem Messer attackiert wurde und seinen Verletzungen erlag. Im Mai 2014 hatte in Köln ein Mann seine Beraterin in ihrem Büro zusammengeschlagen. Im Mai 2013 hatte ein Mann in Leipzig versucht, seine Sachbearbeiterin mit einem Hammer zu töten. Im Oktober 2012 kam ein Mann im hessischen Viernheim mit einer Machete ins Jobcenter. Im September 2012 wurde eine Mitarbeiterin des Jobcenters in Neuss erstochen.
Im April 2011 zertrümmerte ein Mann in Berlin drei Türen und das Büro eines Sachbearbeiters mit einer Axt. Im Juli 2011 schlug ein Mann den Kopf seiner Sachbearbeiterin auf einen Schreibtisch und warf einen Monitor nach ihr. Im Juli 2009 trat und schlug im saarländischen Burbach ein Mann einen Mitarbeiter der Arbeitsagentur."

Zitieren
Thema abonnieren | Forum abonnieren

  NEUES THEMA

[-]
Schnellantwort:
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bitte klicken Sie auf das Kontrollkästchen, das Sie unten sehen. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.
 Antworten (lang)

Möglicherweise verwandte Themen...
  - Gesetzentwurf zum Schutz vor Gewalt gegen den öffentlichen Dienst
  - Gewalt gegen Verwaltungsmitarbeiter: Werden die Bediensteten ausreichend geschützt ?
  - Gewalt und Stalking im Öffentlichen Dienst



--



NEU: Wünscht Du Dir ein Forum zu einem speziellen Thema oder für eine Region? Schreib uns eine Mail!

Forum Verwaltungsrecht / Kommunalrecht: Baden-Württemberg (BW) - Bayern (BY) - Berlin (BE) - Brandenburg (BB) - Bremen (HB) - Hamburg (HH) - Hessen (HE) - Mecklenburg-Vorpommern (MV) - Niedersachsen (NI, Nds.) - Nordrhein-Westfalen (NW, NRW) - Rheinland-Pfalz (RP, RLP) - Saarland (SL) - Sachsen (SN, Sa.) - Sachsen-Anhalt (ST) - Schleswig-Holstein (SH) - Thüringen (TH).

Tarif: TVöD Kommunen (VKA), TVöD-V, TVöD-SuE, Versorgung TV-V, u.a.

RSS Berufe Links Hilfe Über uns Rechtliche Hinweise Datenschutz Software: MyBB / MyBB.de Impressum Cookie-Einstellungen

© 2006 - 2018 KommunalForum.de, info@kommunalforum.de

Wechsel zur mobilen Version


Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um Ihre Login-Informationen zu speichern, wenn Sie registriert sind, und Ihren letzten Besuch, wenn Sie es nicht sind. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf Ihrem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die Sie gelesen haben und wann Sie zum letzten Mal gelesen haben. Bitte bestätigen Sie, ob Sie diese Cookies akzeptieren oder ablehnen.

Ein Cookie wird in Ihrem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dassIhnen diese Frage erneut gestellt wird. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.