Reisekostenrecht Kommune
#1
Guten Morgen!

Fragen zum lästigen Thema Reisekostenabrechnung:

01. Im System ist ein Programm für die Abrechnung hinterlegt, aber das, was errechnet wird, wird vom Arbeitgeber nicht anerkannt. Ich habe alle erforderlichen Daten angegeben, also auch, wann eine Essenseinladung war o.ä., trotzdem wurden aus den per System errechneten rund 100 Euro auf einmal 14 Euro!

Die im Flugzeug (Kurzstreckenflug) gereichten Chips wurden als vollwertige Mahlzeit vom Pauschalbetrag abgezogen. Das ist m. M. nach nicht statthaft. Das BMF sieht es seit Mai 2015 auch wie ich

Auf mein Hinweis auf die erfolgte Systemabrechnung hieß es, das System sei für solche Sonderfälle gar nicht ausgelegt!

02. Berücksichtigung der Wochenendarbeit bei der monatlichen Abrechnung erfolgte auch nicht.

Inwiefern ist ein System, das ja nich auf meinem Mist gewachsen ist, sondern vom Arbeitgeber installiert wurde, verlässlich bzw. kann man sich darauf berufen?

Ich will da ja nichts, was mir nicht zusteht, aber so wie es im Moment aussieht, zahle ich bei solchen Aktionen jetzt auch noch drauf. Und das kann ja so auch nicht sein.

Zitieren
#2
Ich würde erstmal zum Reisekostensachbearbeiter gehen und mir das Ganze ausführlich erklären lassen, d.h. was warum berücksichtigt wird oder auch nicht.
Durch geschickte Eingaben kann man nämlich auch ein "unflexibles" System beeinflussen.

Bei uns gibt es z.B. im Abrechnungsformular einen Punkt "Unentgeltliche Tagesverpflegung wurde gewährt" für Frühstück, Mittag und Abendbrot. Das wird aber nicht angekreuzt bei "nur Chips", sondern nur bei richtigen Mahlzeiten...

Beatrix
Zitieren
#3
Eben, nur stellen die sich stur. Hab denen auch die neuesten Entscheidungen bzw. Erlasse des BMF verlinkt ( https://www.ihk-niederbayern.de/recht-un...isekosten/). Man werde die Angelegenheit "prüfen"!

Das ist nicht das erste Mal. Die gleiche Stelle bearbeitet bei uns das Kindergeld und da hat man mir auch schon völlig falsche Informationen gegeben. Ich konnte mich schließlich bis zu einem Sachbearbeiter der Kommunalen Zusatzversorgung durchfragen, welcher mir klipp und klar gesagt hat, was Sache ist und "mir Verlaub, der Kollege hat keine Ahnung"!
Zitieren
Thema abonnieren | Forum abonnieren


[-]
Schnellantwort:
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bitte klicken Sie auf das Kontrollkästchen, das Sie unten sehen. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.
 Antworten (lang)  Neues Thema


Möglicherweise verwandte Themen...
  - Müssen alle Stellen einer Kommune ausgeschrieben werden?
  - Wechsel von Bund zu Kommune
  - Wieviel bekommt man von der Kommune zum Bausparvertrag dazu?



--



Kommunalrecht: Baden-Württemberg (BW) - Bayern (BY) - Berlin (BE) - Brandenburg (BB) - Bremen (HB) - Hamburg (HH) - Hessen (HE) - Mecklenburg-Vorpommern (MV) - Niedersachsen (NI, Nds.) - Nordrhein-Westfalen (NW, NRW) - Rheinland-Pfalz (RP, RLP) - Saarland (SL) - Sachsen (SN, Sa.) - Sachsen-Anhalt (ST) - Schleswig-Holstein (SH) - Thüringen (TH). TVöD: Bund / VKA.

Partner Twitter Facebook RSS Links Hilfe Über uns Rechtliche Hinweise Datenschutz Impressum Software: MyBB / MyBB.de © 2006 - 2017 KommunalForum.de

Wechsel zur mobilen Version