Kürzung Wahlleistung nach § 6 a Hessische Beihilfeverordnung
#1
Liebe Kollegen, ich habe heute das Schreiben der Beihilfe erhalten. Bin Betriebsprüfer und habe mal an das Berufsbeamtentum und Alimentationsprinzip geglaubt. Die Brandstifter sind nicht auf der Straße, sondern sitzen in der hessischen Staatskanzlei. Familienvätern Gehaltskürzungen zuzumuten sind die einzigen Aufgaben, die diese Menschen  Icon_evil noch können. Schönen Tag Taxmen P033

Zitieren
#2
Zitat aus Internet:
"Warum auch sollten Beamte bessere Leistungen erhalten als gesetzlich Versicherte? 8 der anderen 15 Bundesländer bieten ihren Beamten im stationären Bereich ja auch nur die Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch V. Da muss man als Land Hessen doch nicht auch noch die Sportwagen der Chefärzte bezahlen"

Bei uns sind Wahlleistungen schon lange in der Beihilfe gestrichen. Ich habe dafür auch keine Zusatzversicherung abgeschlossen. Bei Zweibettzimmer im KH musste ich aber schon 50 bis 70 EUR pro Tag aus eigener Tasche bezahlen. Die Beihilfe behält dann noch 10 EUR/Tag von der Beihilfeleistung ein.

Im Zweitzimmer lag ich dann mit einen gesetzlich Versicherten, der keinen Zweitbettzuschlag zahlen musste. So ungerecht ist die Welt.

Am besten man sucht sich ein KH, das nur Zweibettzimmer anbietet. Dann entfällt der Zweibettzuschlag.

Der Chefarzt muss sowieso nicht persönlich tätig werden um den Chefarztzuschlag zu kassieren.
Und wenn jeder vom Chefarzt behandelt werden will, dann macht er wohl eher Fehler wegen Überarbeitung.

Die Beihilfe zieht uns noch eine Kostendämpfungspauschale von der Beihilfeleistung ab.

Wem es nicht gefällt, der kann ja Bundesbeamter werden. Die suchen gerade Leute wegen den Flüchtlingen.
Zitieren
#3
Sehr geehrter Kollege o. Kollegin, vielen Dank für Ihren/deinen Einwurf. Schön, dass du/Sie wieder mal Äpfel mit Birnen vergleichst. 1. Beim Land Hessen ist die Regelarbeitszeit für Beamte 42 Stunden seit 2004 !; 2. wurde per Gesetz die Gehaltssteigerung für das Kalenderjahr 2015 auf 0 Prozent festgelegt, 3. Fordern wir Betriebsprüfer schon lange, dass die Einnahmeverwaltung in Bundeshoheit fällt ! 4. Danke Ich dir/ihnen für den Rat zum Amt für Migaration zu wechseln, haben 2 Kollegen des gehobenen Dienst auch getan. Die Schilderungen dieser Kollegen zeigt, dass dort überwiegend inkom.... Juristen und sonstiges wenig motiviertes Personal vorhanden ist. Außerdem sei froh, dass Kollegen wie ich jedes Jahr 1 Millionen € Mehrergebnis aus Steuerprüfungen in den Länderfinanzausgleich überweisen, da 80 Prozent der Mehrsteuern an andere Bundesländer fließen. Taxmen
Zitieren
Thema abonnieren | Forum abonnieren


[-]
Schnellantwort:
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bitte klicken Sie auf das Kontrollkästchen, das Sie unten sehen. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.
 Antworten (lang)  Neues Thema


Möglicherweise verwandte Themen...
  - Nach Beförderung - Amtszulage gestrichen...
  - Versetzung in den vorzeitigen Ruhestand, nach Krankenstand
  - Rückstufung nach Stellenbewertung; Mitspracherechte des Personalrates



--



Wechsel zur mobilen Version

Kommunalrecht: Baden-Württemberg (BW) - Bayern (BY) - Berlin (BE) - Brandenburg (BB) - Bremen (HB) - Hamburg (HH) - Hessen (HE) - Mecklenburg-Vorpommern (MV) - Niedersachsen (NI, Nds.) - Nordrhein-Westfalen (NW, NRW) - Rheinland-Pfalz (RP, RLP) - Saarland (SL) - Sachsen (SN, Sa.) - Sachsen-Anhalt (ST) - Schleswig-Holstein (SH) - Thüringen (TH). TVöD: Bund / VKA.

Partner Twitter Facebook RSS Links Hilfe Über uns Rechtliche Hinweise Datenschutz Impressum Software: MyBB / MyBB.de © 2006 - 2017 KommunalForum.de