IT-Weiterbildung/-Spezialisierung nach AII
#1
Hallo,

gibt es eine Möglichkeit, berufsbegleitend, sich nach dem AII (oder gleichwertig) in die IT-Richtung weiterzubilden bzw. sich darauf zu spezialisieren?

Bin z. B. auf den Verwaltungsinformationswirt, der auf den AII aufsattelt und nur IT-Themen behandelt, gestoßen - den gibt's aber wohl nur in Bayern... Selbst wenn ich die Blockwochen dort absolvieren würde, bliebe ja noch die Frage der Anerkennung (in NRW).
In Essen habe ich eine - bereits laufende Ausbildungsmöglichkeit gefunden, die die IT-Spezialisierung direkt in den AII-Kurs integriert, bringt mich zum jetzigen Zeitpunkt als fertiger Verwaltungsfachwirt jedoch leider auch nicht weiter...

Eine weitere Ausbildung als Fachinformatiker Anwendungsentwicklung würde einen natürlich tierisch zurück werfen...

An ein Bachelorstudium traue ich mich noch nicht so wirklich ran.

Wie beurteilt ihr den Staatlich geprüften Betriebswirt Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik?
(Ich habe auch eine kaufm. Ausbildung, bin charakterlich aber nicht so der sich präsentierende, 'was verkaufende' BWLer...; theoretisch interessiert es mich aber, nur in die Richtung Projektleitung möchte ich danach nicht unbedingt).

Habe jetzt EG9, wenn's nicht anders machbar ist, würde ich sogar eine Rückstufung auf EG8 in Kauf nehmen. Als IT-Koordinator des Amtes habe ich bereits gearbeitet, aber halt nur zu einem Teil - und je mehr man in die IT/Orga-Richtung rutscht, desto mehr geht's in Richtung EG10/11, die ich ohne passende Ausbildung/Willen des AG ja nicht wirklich erreichen kann...

Kennt ihr irgendeine Möglichkeit der IT-Spezialisierung mit Ausnahme eines Studiums???

Zitieren
#2
Ich habe vor längerer Zeit den Betriebswirt Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik absolviert. Die IT bildet den Schwerpunkt, das machte aber bei mir gar nicht so viele Stunden aus. Und ist inhaltlich auch begrenzt. Du bist aus meiner Sicht anschließend kein echter IT-Fachmann. Mir ging es aber auch eher um die BWL. Ich sage mal so: Du zeigst den Willen, in die Richtung Informatik gehen zu wollen. Ob es dann tatsächlich passende Stellen gibt, hängt von Deinem Arbeitgeber ab. Frag doch vorher einmal in der Personalabteilung nach, wie man dies beurteilt.
Zitieren
#3
Ich wäre auch bereit den Arbeitgeber zu wechseln, ist also die Frage, ob der generell was taugt. Dass ich mit dem Betriebswirt keinem Informatik-Studenten gleichgestellt bin, ist mir klar. Eher dem WI-Student, aber das ja auch nicht wirklich ;-) Von daher eher was in Richtung Fachinformatiker Anwendungsentwicklung für den Anfang mit EG8-9 wäre super...
Mit IT-Berufserfahrung kann man dann ja ggf. weitersehen... Da gibt's ja dann wieder Spezialisten-Weiterbildungen/-Prüfungen, die dann absolviert werden können.
Zitieren
#4
Bei dem Fachinformatiker handelt es sich um eine normale Ausbildung nach BBiG. Mit einer solchen Ausbildung ist in der Regel bei max. EG 9a Ende.
Zitieren
#5
Äh, ja. Gehört aber nicht zur eigentlichen Frage...
Zitieren
#6
guten Tag!

Ich weiß ja nicht, wie das in anderen Bundesländern ist, aber bei uns hier im Norden werden fachfremde Fachwirte wie IHK Fachwirt nicht anerkannt, um in den gehobenen Dienst zu kommen! Akzeptiert wird für den gehobenen Dienst bei uns hier nur der Verwaltungsfachwirt ALII, andere Fachwirte führen so gut wie nie zur besseren Vergütungsgruppe.

Staatlich geprüfte IHK Betriebswirte werden bei uns hier quasi nicht als weiterführender Abschluss gewertet, selbst wenn die Inhalte sinnvoll sind -- du würdest eigentlich v.a. diese Zusatzkenntnis nur als BONI auf dem AL II drauf erhalten --- d.h. durch den AL II kannst du dich auf höherwertige Stellen bewerben, aber der IT Fachwirt wäre dafür nutzlos --- wäre aber eine gute Begründung, wenn du Stellen suchst die mit IT zusammenhängen --- bei uns hier z.B. bei Dataport suchen die oft Absolventen Verwaltungsbachelor oder vergleichbar -- mit deinem AL II kannst Du dich darauf bewerben, egal ob die Kennntnisse von IT hast, es zählt allein der "passgenaue Abschluss".

Also kannst du nur durch den AL II schon auf IT Stellen kommen, egal ob man Ahnnung hat davon, oder nicht. Der Fachwirt könnte hier nur unterstützend wirken.... es zählt eigentlich nur der passgenaue Verwaltungszettel.
Zitieren
#7
Ja stimmt, hatte mich auch mal auf eine Stelle, die innerhalb des Amtes (nicht der IT) weitestgehend den Vorort-Service sicherstellen sollte... Und bin nach dem Vorstellungsgespräch rausgeflogen. Also bei sowas hätte mir die Zusatzqualifikation sicher noch etwas gebracht.

Und da ich den AII schon habe würde etwas ergänzendes zur Spezialisierung reichen... Vermute ich zumindest... Aber mit einer Aus-/Weiterbildung hat man eben einen Trumpf im Ärmel. Vgl. die ü40-Jährigen, die aufgrund ihrer Erfahrung in die nächste Laufbahn rutschen könnten - das schaffen ja auch nicht bei weitem alle (war früher auch mal anders...).
Zitieren
#8
guck doch noch mal im kursnet der Arbeitsagentur, ob es Kurse IT gibt, z.B. an der VHS . Statt Bachelorstudium Informatik bieten manche Unis und FHs auch schon Zertifikatsstudiengänge an als kürzere Studiengänge, vielleicht ja auch bei IT.... solche Kurzstudiengänge kommen ursprünglich aus dem angelsächsischen Raum und sind in DE relativ neu und enthalten manchmal kürzere Zusatzkenntnisse.... ob es das für IT schon gibt, weiß iich nicht... meiner Meinung nach ist das Erwachsenenbildungssystem (Weiterbildung, Fortbildung) in DE absolut unzureichend ausgebaut und die Berufsbildung in DE taugt auch nicht viel, da es hier nur Jugendausbildung gibt und danach gibt es für viele Personen so gut wie gar nichts mehr.

https://www.fernschule-weber.de/?tm_type...Gwodw7YB3Q

https://www.zfh.de/studienfinder/studien...ule-trier/

DE hat eines der schlechtesten Weiterbildungssysteme, nur wenn sie was aus dem Ausland klauen, kriegen sie ein flexibles Bildungswesen hin.... ich warte auch noch darauf, dass man auf eigene Faust mal irgendwo leicht Fernkurse Aufstiegsfortbildung machen kann, oder Fernstudium Verwaltung... aber das Eine hat man wieder total abgeschafft, das andere gibt es auch kaum, weil das einfach ein bildungsfeindliches Land ist.... deshalb bietet man mögliichst wenig Weiterbildung in DE an, bloß nicht zu viel, sonst kommt noch jemand auf die Idee, sowas zu nutzen
Zitieren
#9
Ich hatte schon bei der Wilhelm Büchner Hochschule den Zertifikatskurs Wirtschaftsinformatik ausprobiert. Jedoch fand ich den zu veraltet (die neueste (!) genutze Literatur der 'normalen' Module war m.E. aus 2002/2004; lediglich die der Wahlmodule war teilweise aus 2010/2012) und es gab glaube ich nur einen einzigen Mitstudenten in ganz D... Dazu kam dann auch noch, dass die Module einfach aus dem WInfo-Studiengang rausgepickt waren und es mir zu theoretisch war (zumindest die erste Teillieferung; ist in dem Gesamtstudiengang vielleicht dann auch nicht mehr so extrem, da es mit praktischen Fächern ergänzt wird).

Also von der Idee her gut ;-)

Zitieren
Thema abonnieren | Forum abonnieren


[-]
Schnellantwort:
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bitte klicken Sie auf das Kontrollkästchen, das Sie unten sehen. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.
 Antworten (lang)  Neues Thema


Möglicherweise verwandte Themen...
  - Höhergruppierung in die EG 9c nach neuer Entgeltordnung
  - Weiterzahlung des Gehaltes nach 6 Wochen
  - Eingruppierung von EG 6 nach EG 8



--



Facebook Twitter RSS

Kommunalrecht: Baden-Württemberg (BW) - Bayern (BY) - Berlin (BE) - Brandenburg (BB) - Bremen (HB) - Hamburg (HH) - Hessen (HE) - Mecklenburg-Vorpommern (MV) - Niedersachsen (NI, Nds.) - Nordrhein-Westfalen (NW, NRW) - Rheinland-Pfalz (RP, RLP) - Saarland (SL) - Sachsen (SN, Sa.) - Sachsen-Anhalt (ST) - Schleswig-Holstein (SH) - Thüringen (TH). TVöD: Bund / VKA.

Partner Links Hilfe Über uns Rechtliche Hinweise Datenschutz Software: MyBB / MyBB.de Impressum

Vlotho, © 2006 - 2017 KommunalForum.de, info@kommunalforum.de

Wechsel zur mobilen Version