Höhergruppierung bewusst verhindern
#1
Kann die Behördenleitung eine Höhergruppierung bewusst verhindern, in dem sie gezielt hochwertige Tätigkeitsmerkmale nimmt, damit diese in der Stellenbeschreibung nicht auftauchen - und somit für eine Stellenbewertung/Höhergruppierung ausschlaggebend wären...?

Zitieren
#2
Die Wegnahme von wirksam übertragener höherwertiger Tätigkeit im eingruppierungsrelevanten Umfang ist grundsätzlich nicht einseitig durch den Arbeitgeber zulässig.

Dagegen gibt es kein Recht darauf höherwertige Tätigkeit übertragen zu bekommen. Der Arbeitgeber kann grundsätzlich die Arbeit so verteilen, dass er nicht höhergruppieren muss.

Zitieren
Thema abonnieren | Forum abonnieren

  NEUES THEMA

[-]
Schnellantwort:
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bitte klicken Sie auf das Kontrollkästchen, das Sie unten sehen. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.
 Antworten (lang)

Möglicherweise verwandte Themen...
  - Höhergruppierung Chefarztsekretärin
  - Schulsekretärinnen - Höhergruppierung oder Bewährungsaufstieg nach TVöD 6
  - Höhergruppierung Ordnungsbehörde Außendienst




Thema erstellen Stellenmarkt

--
Netzwerk Kommunen: Kommunalrecht Baden-Württemberg (BW) - Bayern (BY) - Berlin (BE) - Brandenburg (BB) - Bremen (HB) - Hamburg (HH) - Hessen (HE) - Mecklenburg-Vorpommern (MV) - Niedersachsen (NI, Nds.) - Nordrhein-Westfalen (NW, NRW) - Rheinland-Pfalz (RP, RLP) - Saarland (SL) - Sachsen (SN, Sa.) - Sachsen-Anhalt (ST) - Schleswig-Holstein (SH) - Thüringen (TH).

Tarif: TVöD Kommunen (VKA) / Bund, TV-L, TV-V, u.a.

RSS Berufe Links Hilfe Über uns Rechtliche Hinweise Datenschutz Software: MyBB / MyBB.de Impressum Cookie-Einstellungen

© 2006 - 2019 KommunalForum.de, info@kommunalforum.de

Wechsel zur mobilen Version