Google Street View - Kommunen protestieren
#1

Norddeutsche Kommunen wollen dagegen vorgehen, dass Google mit Kamera-Wagen Fotos von ihren Straßen und Häusern macht und diese dann als "Street View" in 3-D frei ins Internet stellt. Insbesondere wird darin ein Verstoß gegen den Datenschutz gesehen. Ferner werten die Städte und Gemeinden das Filmen der Straßen als unerlaubte Sondernutzung und fordern von Google die Beantragung einer Sondernutzungserlaubnis nach der Straßenverkehrsordnung (StVO).

Artikel: http://www.ln-online.de/regional/2470341
Zitieren
#2

Über die Google-Tools wie Street View, Maps oder Earth werden in nicht allzu ferner Zeit u.a. die Touristen ihre Urlaubsorte, Firmen mögliche Standorte oder Familien mögliche Bauplätze oder Immobilien auskundschaften, denn die Tools zeigen ungeschönte, realistische Bilder. Kommunen, die in diesen Google - Tools nicht stattfinden, werden von vorneherein bei der Auswahl herausfallen.

Ich denke, dass attraktive Kommunen sich hier wunderbar präsentieren können. Kommunen mit kaputten Straßen, ungepflegten Grünanlagen oder verfallenen Häusern können ihr wahres Gesicht aber nicht mehr in Hochglanzprospekten verbergen.

Freiwillig auf Aufnahmen von Google zu verzichten, wäre daher ein folgenschwerer Fehler.
Zitieren
Antworten


[-]
Schnellantwort
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.




Möglicherweise verwandte Themen…
- Nachteile von Kommunen
- Kommunen fordern Residenzpflicht für Flüchtlinge
- Zuwanderung: Kommunen wollen für Fachkräfte attraktiver werden


NEUES Thema schreiben



 Frage stellen