Einstellung als VfA in EG 9 in Schleswig-Holstein
#1
Liebe Mitforisten,

ich hoffe, mir kann jemand bei meiner Frage weiterhelfen.

Ich bin über 40 Jahre alt, habe Abitur und eine Ausbildung zur VfA für Kommunen. Ich  bin seit 2005 in Jobcentern beschäftigt, hierbei einige Jahre in EG 9. Inzwischen leite ich seit kurzem ein Team und habe EG 10. Es gab im Hintergrund Diskussionen, aber man wandte dann wohl die Regelung nach § 3 der Anlage 3 zu § 25 BAT an.

Nun steht vielleicht im kommenden Jahr ein Ortswechsel nach Schleswig-Holstein an, da in der Firma meines Mannes umstrukturiert wird und er vermutlich in den Norden wechseln kann/soll/will (verbunden mit kleinem Aufstieg und interessanterer Tätigkeit). Ich bin der Idee nicht abgeneigt und habe mich dort auf dem Arbeitsmarkt für mich schon mal ein bisschen umgesehen. Ich habe viele Jahre Erfahrung als "PaP" im Bereich der beruflichen Eingliederung und habe diesen Job immer sehr gern gemacht. Eine Führungstätigkeit suche ich nicht unbedingt, und hätte keine Probleme, wieder in die Reihe zurück zu treten. 

Nun zu meiner Frage: In fast allen Stellenangeboten mit EG 9, die halbwegs oder auch genau passen, lese ich als Voraussetzung ein abgeschlossenes Studium oder aber die entsprechenden beamtenrechtlichen Befähigungen oder aber die Angestelltenprüfung II. Ich habe bisher erst ein Angebot gefunden, das explizit auf die oben genannte Anlage als Alternative verwies und eines, das von "oder ähnlich gelagerter Ausbildung und Berufserfahrung" sprach.

Wie streng wird es genommen, wenn ein/e Bewerber nur die Voraussetzungen nach § 3 der Anlage 3 zu § 25 BAT erfüllt (wie ich)? Oder dürfte man mich gar nicht aus dem Bewerbungsverfahren von vorn herein ausschließen, weil ich die Vorraussetzungen nach § 3 der Anlage 3 zu § 25 BAT erfülle?

Lieben Dank vorab!

Zitieren
#2
Guten Morgen,

ich bin in der Personalverwaltung tätig. Auch wenn wir explizit eine Ausbildung/Studium etc. als Voraussetzung in einer Stellenausschreibung nennen, erhalten wir immer wieder Bewerbungen die diese nicht erfüllen, dafür aber die Tätigkeiten erfüllen. Ein Versuch kostet nichts, außer Porto, wenn Du Dich nicht über ein Online-Portal bewerben kannst. Je nach Ausschreibung laden wir auch Bewerber/-innen ein, die nicht alle Voraussetzungen erfüllen.
Wünsche Dir Gück
Zitieren
#3
Bei uns hat man keine Chance, wenn man die Voraussetzungen (Studium oder A II) nicht erfüllt. Grund ist folgender:
Alle Stellen werden erst intern ausgeschrieben. Wenn dort die o.g. Voraussetzungen gefordert werden und keiner der Bewerber diese erfüllt, wird extern ausgeschrieben. Wenn wir nun jemanden von außen OHNE diese Voraussetzungen einstellen würden, wäre das eine Ungleichbehandlung unserer Kollegen gegenüber.
Zitieren
Thema abonnieren | Forum abonnieren


[-]
Schnellantwort:
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bitte klicken Sie auf das Kontrollkästchen, das Sie unten sehen. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.
 Antworten (lang)  Neues Thema


Möglicherweise verwandte Themen...
  - Entscheidung bei Einstellung nach TVÖD
  - Einstellung neue Tätigkeit ÖD
  - Einstellung neuer Kollegin mit Schwerbehinderung



--



Kommunalrecht: Baden-Württemberg (BW) - Bayern (BY) - Berlin (BE) - Brandenburg (BB) - Bremen (HB) - Hamburg (HH) - Hessen (HE) - Mecklenburg-Vorpommern (MV) - Niedersachsen (NI, Nds.) - Nordrhein-Westfalen (NW, NRW) - Rheinland-Pfalz (RP, RLP) - Saarland (SL) - Sachsen (SN, Sa.) - Sachsen-Anhalt (ST) - Schleswig-Holstein (SH) - Thüringen (TH). TVöD: Bund / VKA.

Partner Twitter Facebook RSS Links Hilfe Über uns Rechtliche Hinweise Datenschutz Impressum Software: MyBB / MyBB.de © 2006 - 2017 KommunalForum.de

Wechsel zur mobilen Version