Eingruppierung Volljurist ohne Weisungsbefugnis
#1
Hallo,
kann ein Jurist im öffentlichen Dienst (TVöD VKA) trotz 2. Staatsexamen unterhalb der EG 13 eingruppiert werden, mit der Begründung, die konkrete Tätigkeit als Jurist beinhalte keine Weisungsbefugnisse, sondern habe nur empfehlenden Charakter (was in der Sache ja stimmt, denn es liegt in der Natur der konkreten Tätigkeit, Rechtslage prüfen, Stellungnahmen und Empfehlungen)?
Ist diese Begründung ausreichend für eine Eingruppierung nach nur EG 11?
Danke...

Zitieren
#2
Wenn es Tätigkeiten sind welche mit E11 bewertet sind ist es korrekt.
Zitieren
#3
P.S. Allerdings ist das Heraushebungsmerkmal nicht die Weisungsbefugnis.
Zitieren
Thema abonnieren | Forum abonnieren

  NEUES THEMA

[-]
Schnellantwort:
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bitte klicken Sie auf das Kontrollkästchen, das Sie unten sehen. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.
 Antworten (lang)

Möglicherweise verwandte Themen...
  - Aufgaben ohne Stellenbewertung - Informationssicherheitsbeauftragter



--



NEU: Wünscht Du Dir ein Forum zu einem speziellen Thema oder für eine Region? Schreib uns eine Mail!

Kommunalrecht: Baden-Württemberg (BW) - Bayern (BY) - Berlin (BE) - Brandenburg (BB) - Bremen (HB) - Hamburg (HH) - Hessen (HE) - Mecklenburg-Vorpommern (MV) - Niedersachsen (NI, Nds.) - Nordrhein-Westfalen (NW, NRW) - Rheinland-Pfalz (RP, RLP) - Saarland (SL) - Sachsen (SN, Sa.) - Sachsen-Anhalt (ST) - Schleswig-Holstein (SH) - Thüringen (TH).

Tarif: TVöD Kommunen (VKA), TVöD-V, TVöD-SuE, Versorgung TV-V, u.a.

RSS Berufe Links Hilfe Über uns Rechtliche Hinweise Datenschutz Software: MyBB / MyBB.de Impressum

© 2006 - 2018 KommunalForum.de, info@kommunalforum.de

Wechsel zur mobilen Version