Bewerbung als Personalchef
#1

Hallo Zusammen,

ich bin als Personalrat zu 30% freigestellt. Nun ist eine Stelle als Personalchef zu besetzen, auf die ich bewerbungsfähig bin. Wie hoch muss eigentlich die Freistellung sein, um die Stelle im Rahmen der fiktiven Nachzeichnung übertragen zu bekommen?
Oder muss ich bei Berücksichtigung für die Stelle dann aus dem Personalrat ausscheiden?

mfg
Dani
Zitieren
#2

Geht es tatsächlich um die fiktive Nachzeichnung? Diese würde in der Bewerbung eine Rolle spielen, wenn eine Beurteilung nötig ist und diese wegen der Personalratsarbeit nicht möglich wäre. Dies ist aber bei 30% Freistellung in der Regel nicht anzunehmen.

Soweit es darum geht was passiert, wenn du dich erfolgreich auf die Stelle beworben hast. Meist wird die Position des Personalchefs nicht mit der Mitgliedschaft im Personalrat vereinbar sein (kommt aber ggf auf die Entscheidungsbefugnisse an.). Wenn du dich erfolgreich beworben hast bekommst du die Funktion. Dann fällt ggf. die Wählbarkeit weg (und damit dürftest du aus dem Personalrat ausschreiden).
Zitieren
#3

Hallo,
das sehe ich auch so.
Was meinst Du, was die Kolleginnen und Kollegen denken, wenn ein Personalratsvorsitzender nun als Personalchef kandidiert? Ich würde mir da schon meine Gedanken machen, wobei Du ja auch nicht schlechter gestellt werden darfst. Aber ich glaube, sofern du ausgewählt würdest, wärst Du im Personalrat raus.
LG
Zitieren
Antworten


[-]
Schnellantwort
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.




Möglicherweise verwandte Themen…
- Persönliche "Kriegsführung" zwischen Mitarbeiter und Personalchef
- Betriebsratsvorsitzende zum Personalchef?
- Personalratswahlen - Bewerbung


NEUES Thema schreiben



 Frage stellen