Berufung als Wahlhelfer ablehnen
#1
Guten Tag,
ich suche Rat. Ich bin seit ein paar Jahren dt. Staatsbürgerin und bin schon stolz, als Wahlhelferin bei den Wahlen dabei sein zu dürfen. Aber diesmal habe ich wirklich Schwierigkeiten diesen Ehrenamt bei den Kommunalwahlen in Nds. auszuführen. Ich habe einen jüngen Riesenschnauzer und bin Mitglied in einem kleinen Boxerverein. Ich habe mich noch im Mai zu einem zweitägigen Seminar mit einem sehr kompetenten Ausbilder aus NRW angemeldet. An den beiden Tagen werde ich auch noch auf dem Platz dem Verein bei Vorbereitung des Seminars und beim Aufräumen danach helfen. Daher würde ich ausnahmsweise meine Berufung ablehnen. Ich bin aber mir nicht sicher, ob das als Grund ausreicht? Es wäre sehr nett, wenn Sie mir mit ein paar Ratschlägen weiterhelfen könnten.
Freundliche Grüße
Lara

Zitieren
#2
Hallo,

die meisten Kommunen akzeptieren solche Gründe, besonders bei verdienten Wahlhelfern wir Ihnen, die also nicht nur Vorwände suchen, sich zu drücken. Rein rechtlich könnte sich das Wahlamt auf den Standpunkt stellen, dass dies kein ausreichender Verhinderungsgrund ist. Ich würde beim Sachbearbeiter im Wahlamt anrufen und die Sachlage schildern. Sie können Ihre Anmeldung dann ja auch noch faxen.

Das Problem bei der Berufung / Verpflichtung von Wahlhelfern ist generell, dass sich kaum noch geeignete Helfer finden lassen. Wer möchte schon seinen Sonntag für vielleicht 50 EUR "Erfrischungsgeld" opfern und sich von frühmorgens bis spätabends (mit Unterbrechungen) im Wahllokal langweilen ?

Auch das Auszählen wird immer komplizierter, so dass auch die Gefahr besteht, Fehler zu machen und sich zu blamieren. Besonders Wahlvorsteher und Schriftführer stehen bei Fehlern im Fokus.

Daher greifen die Kommunen immer wieder auf die gleichen Wahlhelfer zurück. Das sind zum einen besonders engagierte Bürger. Zum anderen sind es oft besonders Bedienstete im Öffentlichen Dienst und die eigenen kommunalen Mitarbeiter, die sich nicht oder nur schlecht gegen den Wahldienst wehren können.
VG
Michael
Zitieren
#3

Da du einen Grund hast, dürfte hierzu eingentlich nichts dagegen sprechen.

Ansonsten kannst du, falls du erkranken solltest, nicht an der Wahl teilnehmen - dann muss hier ja ebenfalls Ersatz gesucht werden. Icon_wink
Zitieren
#4
Ich würde den Grund erst gar nicht nennen. Erst auf direkte Nachfrage. Also, ich habe auch noch nicht gehört, dass man eine Absage bei verdienten Wahlhelfern nicht akzeptiert. Ich bin auch jedes mal dabei und als ich an einem Wahltag lieber zum Fußball fahren wollte, da hat man es akzeptiert. Ich habe einfach gesagt, dass es mit einem anderen Termin kollidiert.

Zitieren
Thema abonnieren | Forum abonnieren


[-]
Schnellantwort:
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bitte klicken Sie auf das Kontrollkästchen, das Sie unten sehen. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.
 Antworten (lang)  Neues Thema




--



Facebook Twitter RSS

Kommunalrecht: Baden-Württemberg (BW) - Bayern (BY) - Berlin (BE) - Brandenburg (BB) - Bremen (HB) - Hamburg (HH) - Hessen (HE) - Mecklenburg-Vorpommern (MV) - Niedersachsen (NI, Nds.) - Nordrhein-Westfalen (NW, NRW) - Rheinland-Pfalz (RP, RLP) - Saarland (SL) - Sachsen (SN, Sa.) - Sachsen-Anhalt (ST) - Schleswig-Holstein (SH) - Thüringen (TH). TVöD: Bund / VKA.

Partner Links Hilfe Über uns Rechtliche Hinweise Datenschutz Software: MyBB / MyBB.de Impressum

© 2006 - 2017 KommunalForum.de, info@kommunalforum.de

Wechsel zur mobilen Version