Belastungs- und Beanspruchungserleben von Beschäftigten in öffentlichen Verwaltungen
#1
Hallo!

Ich studiere Arbeits- und Organisationspsychologie an der Bergischen Universität Wuppertal und habe im Rahmen meiner Masterarbeit eine Studie durchzuführen. Hierfür suche ich Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Es geht um eine Studie aus dem Themenfeld „Betriebliche Gesundheitsförderung“. Ein wichtiges Thema, dem häufig zu wenig Beachtung geschenkt wird. Aus eigener Erfahrung als Verwaltungsbeamtin in NRW weiß ich, dass das Thema gerade in öffentlichen Verwaltungen noch „in den Kinderschuhen“ steckt oder sich im Wesentlichen auf verhaltenspräventive Maßnahmen beschränkt.

In den letzten Jahren häufen sich die Meldungen, dass psychische Erkrankungen in der Arbeitswelt auf dem Vormarsch sind. Kein Tag vergeht, an dem nicht irgendwo irgendetwas über Burnout oder Depressionen zu lesen ist. Arbeitswissenschaftler sind sich darin einig, dass eine Hauptursache in den gestiegenen Anforderungen der Arbeitswelt liegt. Personalabbau, Arbeitsverdichtungen, Rationalisierungsmaßnahmen, Einführung neuer Technologien, Veränderungsprozesse – all diese Entwicklungen wirken auf die Beschäftigten ein. Auch vor der öffentlichen Verwaltung haben sie nicht Halt gemacht. Vielfach werden die Gesundheitsgefahren, die mit der sich ändernden Arbeitswelt einhergehen, übersehen bzw. nicht bedacht. Sie werden unterschätzt oder bleiben unbeachtet. Zuweilen werden sie schlichtweg ignoriert.

Dies hat mich dazu veranlasst, eine Studie zu entwerfen, die sich mit dem psychischen Belastungs- und Beanspruchungserleben von Beschäftigten der öffentlichen Verwaltung beschäftigt. Ich möchte erforschen, ob bzw. wie die organisationalen Rahmenbedingungen, interne Prozesse und Strukturen mit dem Belastungs- und Beanspruchungserleben der Beschäftigten im Zusammenhang stehen. Ziel ist, herauszufinden, welche Ressourcen, Belastungen und psychosoziale Faktoren aus dem Binnenverhältnis gesundheitsförderlich bzw. gesundheitsschädigend auf die Beschäftigten wirken. Für ein Gelingen meiner Studie bin ich darauf angewiesen, dass ich viele Beschäftigte der öffentlichen Verwaltung für eine Teilnahme an meiner Online-Befragung gewinne.

Es würde mich freuen, wenn ich Ihr / Euer Interesse an der Studie geweckt habe. Über den folgenden Link ist der Fragebogen zu erreichen. Eine gesonderte Anmeldung, Einloggen oder ähnliches ist nicht erforderlich.

@admin: Vielen Dank, dass ich den Beitrag mit Verlinkung einstellen durfte.

Freundliche Grüße

Angelika

Zitieren
#2
Liebe Forenteilnehmerinnen und -teilnehmer,

vielen lieben Dank an diejenigen von Ihnen, die sich bereits an meiner Befragung beteiligt haben.

Vielleicht kann ich ja noch die eine oder den anderen für eine Teilnahme an meiner Studie gewinnen. Ob Beamtin/Beamter oder Regierungsbeschäftige/r, einfacher, mittlerer, gehobener oder höherer Dienst, ganz egal. Es sind alle herzlich eingeladen an meiner Studie teilzunehmen.

Die Befragung geht nun in den Endspurt und läuft am 01.05.2015 aus.

Freundliche Grüße

Angelika
Zitieren
Thema abonnieren | Forum abonnieren


[-]
Schnellantwort:
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bitte klicken Sie auf das Kontrollkästchen, das Sie unten sehen. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.
 Antworten (lang)  Neues Thema


Möglicherweise verwandte Themen...
  - Quereinstieg in den Öffentlichen Dienst
  - Gesetzentwurf zum Schutz vor Gewalt gegen den öffentlichen Dienst
  - Nachteile im öffentlichen Dienst



--



Wechsel zur mobilen Version

Kommunalrecht: Baden-Württemberg (BW) - Bayern (BY) - Berlin (BE) - Brandenburg (BB) - Bremen (HB) - Hamburg (HH) - Hessen (HE) - Mecklenburg-Vorpommern (MV) - Niedersachsen (NI, Nds.) - Nordrhein-Westfalen (NW, NRW) - Rheinland-Pfalz (RP, RLP) - Saarland (SL) - Sachsen (SN, Sa.) - Sachsen-Anhalt (ST) - Schleswig-Holstein (SH) - Thüringen (TH). TVöD: Bund / VKA.

Partner Twitter Facebook RSS Links Hilfe Über uns Rechtliche Hinweise Datenschutz Impressum Software: MyBB / MyBB.de © 2006 - 2017 KommunalForum.de