Bauhof
#1
Hallo,
ich hab da mal n paar fragen, wir haben seit ein paar monaten einen neuen Leiter. Nun möchte dieser "wirtschaftlicher" arbeiten und verlangt von uns, dass wir die Krankheitstage auf 10 pro mann(frau) reduzieren. Des weiteren möchte er versuchen wenn wir Urlaub haben und zuvor krank werden uns den urlaub zu streichen mit der begründung wir wären ja schon zuhause gewesen.
Unter anderem möchte ich gern wissen wie das so ist weil ich die einzigste Frau bin im Bauhof, was ich für rechte habe.Icon_biggrin

Ich freue mich auf zahlreiche antworten...

Zitieren
#2
S10347
also erst mal hast du die gleichen Rechte (und Plichten) wie die Männer. 135
So richtig kann ich mit dieser Frage nichts anfangen -

Ansonsten kann kein neuer oder alter Bauhofleiter vorschreiben wann und wie lange ihr krank seid. Dafür gibt es Ärzte, die das feststellen. Aber natürlich kann euer Chef einiges dafür tun, dass ihr nicht krank werdet, indem er euch entsprechend gut pflegt und behandelt. Icon_idea Wahrscheinlich hat er es so gemeint.
Die Sache mit Urlaub und Krankheit soll euer Personalrat oder Personalchef mal dem Bauhofleiter erklären. Wenn krank dann krank, wenn Urlaub und man wird im Urlaub krank - dann krank - logo, ein Arzt muss dich krank schreiben.

Gruß Pumukel
Zitieren
#3
Ja das mit meinen Rechten meinte ich eigentlich so, es sieht nunmal so aus dass es nur eine Sanitäranlage gibt für Männlein und mich...

Und mit der Krankheit ist es so: Ein Kollege hat im Januar für die Faschingswoche Urlaub beantragt, nun leider ist er zwei Wochen zuvor krank geworden aufgrund schwerer nasskalter Arbeit, und nun wollte unser Kappo ihm den Urlaub streichen weil er ja schon zwei Wochen zu Hause war und mit dem Urlaub insgesamt drei...
Zitieren
#4
014,
sanitäre Anlagen - es gibt eine Arbeitsstättenverordnung. Da ist festgeschrieben, dass es für die Geschlechter getrennte sanitäre Anlagen geben muss. Es wird sicher auch definiert, was "getrennt" bedeutet.
Mit dem Urlaub liegt euer Bauhofleiter falsch. Nochmal krank ist krank, Urlaub ist Urlaub. Und vor dem Urlaub krank sein ist nicht Urlaub haben. Der Bauhofleiter sollte ja mal froh sein, dass der Mitarbeiter vielleicht auch noch seinen Urlaub (nach der Krankheit) mit benutzt, um sich zu erholen.
Aber ihr habt doch sicher auch einen Personalrat - der muss genau auf diese Dinge mit achten und ist verpflichtet, dass geltende Gesetze eingehalten werden
Gruß
Zitieren
#5
das mit dem personalrat ist leider so eine sache, der ist leider nicht für das Personal. Es wurde schon öfters bemerkt, es kann natürlich auch sein, dass es ne art mobbing ist, da er es nicht allen Mitarbeitern gesagt hat sondern nur einem, der leider gottes öfters wegen krankheit ausfällt.
Zitieren
#6
Der Krankheitsstand ist bei uns auch hoch, vor allen Dingen bei älteren Kollegen. Allerdings finde ich das was Ihr da vor habt schon Grenzwertig. Man muss eines sehen, wenn die Kosten für den Bauhof auf Dauer zu hoch werden, dann kann dieser auch irgendwann mal dicht gemacht werden, und Arbeiten fremdvergeben werden, das ist die Gefahr.
Habe mal gehört, irgentwo im Osten haben die das mal gemacht. Quasi von heute auf morgen war der Bauhof dicht.

Respekt für Euren Bauhofsleiter, ich glaube, würde man das bei uns versuchen, das würde nicht gehen, einige ältere Kollegen haben Kündigungsschutz, denen würde das am "hintern" vorbeigehen..vorsichtig ausgedrückt.
das wäre technisch nicht durchführbar, auch wenn es "gut" gemeint ist.
Ich finde immer, es darf das Maß nicht verlassen werden, aber dass es beim Bauhof nun so "wirtschaftlich" zugehen muss wie einer Privatfirma, ist auch etwas übertrieben. Das liegt in der Natur der Sache, dass es nicht so ist.
Nicht bei Euch und auch nicht bei 100 anderen Bauhöfen.


Zitieren
#7
Sorry, aber Respekt kann ich so einem Bauhofleiter nicht zollen. Ein Chef sollte ein Mindestmaß an Wissen über gesetzliche Regelungen haben, etwas von Personalführung verstehen und seine Kolleg/innen motivieren können (von wegen Wirtschaftlichkeit). All das lässt das eingangs beschriebene Beispiel missen. - Den müsste man mal auf eine Schulung schicken, damit er lernt wo's lang geht.
Gruß Pumukel
Zitieren
#8
hi, ja bisher hat der neue leiter bei einer straßenbau firma gearbeitet und war selbstständig. Von uns Gärtnern hat er gar keine ahnung, er versucht uns zu treiben und kontrolliert uns am tag mindestens 4 mal ob wir auch arbeiten. Sobald er uns mal beim trinken erwischt geht das gerede los wir sollen wirtschaftlicher arbeiten und an den ruf vom bauhof denken....

Zitieren
Thema abonnieren | Forum abonnieren


[-]
Schnellantwort:
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bitte klicken Sie auf das Kontrollkästchen, das Sie unten sehen. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.
 Antworten (lang)  Neues Thema


Möglicherweise verwandte Themen...
  - Schikane und Mobbing im kommunalen Bauhof
  - Bauhof-Software
  - Eingruppierung eines Betriebsleiters / Bauhof



--



Facebook Twitter RSS

Kommunalrecht: Baden-Württemberg (BW) - Bayern (BY) - Berlin (BE) - Brandenburg (BB) - Bremen (HB) - Hamburg (HH) - Hessen (HE) - Mecklenburg-Vorpommern (MV) - Niedersachsen (NI, Nds.) - Nordrhein-Westfalen (NW, NRW) - Rheinland-Pfalz (RP, RLP) - Saarland (SL) - Sachsen (SN, Sa.) - Sachsen-Anhalt (ST) - Schleswig-Holstein (SH) - Thüringen (TH). TVöD: Bund / VKA.

Partner Links Hilfe Über uns Rechtliche Hinweise Datenschutz Software: MyBB / MyBB.de Impressum

© 2006 - 2017 KommunalForum.de, info@kommunalforum.de

Wechsel zur mobilen Version