Ausbildung Verwaltung
#1

Hallo liebes Forum,
ich interessiere mich sehr für eine Ausbildung als Verwaltungsfachangestellte und hätte dazu mal ein paar Fragen Smile.

Welche Berufsschulfächer werden unterrichtet?
Ist es erlaubt in der Ausbildung einen 450€ Job zu besitzen?
Wie "hart" ist diese Ausbildung?
Wie sind die Job Aussichten nach der Ausbildung?

Schon mal vielen Dank für die Antworten und noch einen schönen Sonntag Smile
Zitieren
#2

Wo möchtest du denn deine Ausbildung beginnen ?
Zitieren
#3

Also eine Nebentätigkeit darfst Du prinzipiell ausüben. Auszug aus dem TVAöD (Tarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes Allgemeiner Teil und Besonderer Teil BBiG, TVAöD-BBiG)

"Nebentätigkeiten gegen Entgelt haben Auszubildende ihrem Ausbildenden recht-zeitig vorher schriftlich anzuzeigen. Der Ausbildende kann die Nebentätigkeit un-tersagen oder mit Auflagen versehen, wenn diese geeignet ist, die nach dem Ausbildungsvertrag übernommenen Verpflichtungen der Auszubildenden oder berechtigte Interessen des Ausbildenden zu beeinträchtigen."

"Normale" Nebenjobs sind daher kein Problem. Wenn Du Dir aber in Deinem Nebenjob z.B. die Nächte um die Ohren schlägst, wird der Arbeitgeber dies wohl untersagen.
Zitieren
#4

Was die Aussichten nach der Ausbildung: Eine Übernahme ist nach meinem Eindruck zu 99 % gesichert, falls Du keine goldenen Löffel klaust.

Die folgenden Karrierechancen sind ungewiss, das kann man nicht verallgemeinern.

In manchen Kommunen versauerst Du irgendwo auf einer Stelle in Entgeltgruppe 5 - 9, z.B. im Bürgerbüro, Jobcenter oder Straßenverkehrsamt.

In anderen Kommunen hast Du gute Chancen, später noch den Angestelltenlehrgang 2 zu machen und bis zum Amtsleiter aufzusteigen.

In der Kommunalverwaltung ist ein gutes Netzwerk wichtig, um voran zu kommen. Sprich gute Kontakte zum Bürgermeister, zu den Führungskräften der Verwaltung und in die lokale Politik.
Zitieren
#5

Moin!
Ich bin jetzt frisch ausgelernt und fand die Ausbildung soweit gar nicht so schwer.
Wichtig ist, dass man am Ball bleibt und auch die Berufsschule und die Lehrgänge vor dem Abschlusslehrgang ernst nimmt. Wer in dieser Zeit nur das allernötigste macht hat es vor der Abschlussprüfung ziemlich schwer.
In unserem Kurs ist deswegen z.B. jemand durchgefallen.

An der Berufsschule wird u.a. Finanzwirtschaft, Privatrecht und Kommunalrecht unterrichtet, aber auch Sport/Religion/Deutsch und Englisch.

Wie schon gesagt wurde ist es wichtig eine "gute" Kommune zu erwischen, dann hat man auch super Zukunftschancen. Und selbst wenn man nach der Ausbildung woanders hingeht, sind die Chancen gar nicht schlecht, dass man dort glücklich wird.

LG aus Niedersachsen :-)
Zitieren
#6

(08.07.2019, 12:13)Gast schrieb:  An der Berufsschule wird u.a. Finanzwirtschaft, Privatrecht und Kommunalrecht unterrichtet, aber auch Sport/Religion/Deutsch und Englisch.

Haben wir in den drei Jahren nie gehabt, unsere BBS hat nicht einmal eine Sporthalle Icon_eek

Ebenfalls Nds.
Zitieren
#7

(08.07.2019, 18:26)Gast schrieb:  
(08.07.2019, 12:13)Gast schrieb:  An der Berufsschule wird u.a. Finanzwirtschaft, Privatrecht und Kommunalrecht unterrichtet, aber auch Sport/Religion/Deutsch und Englisch.

Haben wir in den drei Jahren nie gehabt, unsere BBS hat nicht einmal eine Sporthalle Icon_eek

Ebenfalls Nds.
Wir waren an der BBS Wildeshausen, den Sportunterricht fand ich auch ziemlich unnötig, genau wie Religion Big Grin
Zitieren
Antworten


[-]
Schnellantwort
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bitte klicken Sie auf das Kontrollkästchen, um Ihren Beitrag im Forum zu veröffentlichen.


Möglicherweise verwandte Themen…
- Arbeitszeiten in einer kommunalen Verwaltung in NRW
- Ausbildung als Verwaltungsfachangestellte
- Nach der Ausbildung Beamter werden


NEUES Thema schreiben



 Frage stellen
Flowers