Aufhebungsverträge
#1
Hallo,

in unserem Bereich haben mehrere Angestellte einen Aufhebungsvertrag von der Behördenleitung angeboten bekommen, weil sie schon mehrere Monate krank sind.
Da ist man krank zu Hause, hat jahrelang gute Dienste in der Behörde geleistet und soll nun abserviert werden. Icon_evil

Was sagt ihr dazu? Wie kann man sich verhalten?

Beste Grüße

Zitieren
#2
Den betroffenen Kolleginnen und Kollegen Beratung anbieten. Daneben könnte man das Gespräch mit der Behördenleitung suchen. Rechtlich ist das Vorgehen aber grundsätzlich nicht zu beanstanden und der Personalrat ist auch nicht in der Mitbestimmung.
Zitieren
#3
Das sollte eigentlich den Personalrat etwas angehen und er muss die Behördenleitung dazu ansprechen (Arbeitsklima). Nicht nur die Langzeiterkrankten sind betroffen, schließlich wird ja auch allen anderen Beschäftigten vorgeführt, wie die Behördenleitung mit ihnen ggf. umgehen wird.
Es gibt für Beschäftigte keinen Grund so ein "Angebot" anzunehmen, es sei denn, es ist mit einem "Goldenen Handschlag" verbunden, der auch tatsächlich golden ist.


Zitieren
Thema abonnieren | Forum abonnieren

  NEUES THEMA

[-]
Schnellantwort:
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bitte klicken Sie auf das Kontrollkästchen, das Sie unten sehen. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.
 Antworten (lang)



Thema erstellen Stellenmarkt

--


Netzwerk Kommunen & öffentlicher Dienst für: Deutschland - Baden-Württemberg - Bayern - Berlin - Brandenburg - Bremen - Hamburg - Hessen - Mecklenburg-Vorpommern (MV) - Niedersachsen - Nordrhein-Westfalen (NRW) - Rheinland-Pfalz (RLP) - Saarland - Sachsen - Sachsen-Anhalt - Schleswig-Holstein - Thüringen

Tarif: TVöD Kommunen (VKA) / Bund, TV-L, TV-V RSS Berufe Links Hilfe Über uns Rechtliche Hinweise Datenschutz Software: MyBB / MyBB.de Impressum Cookie-Einstellungen © 2006 - 2019 KommunalForum.de

Wechsel zur mobilen Version