Antrag nach 29b Bereich ITK
#1
Hallo,
ein Antrag eines Kollegen wurde abgelehnt, da er weder ein Hochschulstudium hat, noch als sonstiger Beschäftigter gilt. Es wurde nur auf den allgemeinen Teil der Eingruppierungsanforderungen eingegangen.
Für den ITK gibt es aber seit 2017 spezielle Tätigkeitsmerkmale und den 2. Eingruppierungsstrang, der keine Ausbildung erfordert. Hätte dieser nicht geprüft werden müssen?

Stellenbewertung nach E11 Ziffer 2. Anforderung an die Person Hochschulabschluss (unserer Meinung nach, sollte diese Anforderung gemäß dem 2. Eingruppierungsstrang nicht Pflicht sein). Gleichwertige Kenntnisse und Fähigkeiten sind vorhanden, sonst könnte der Kollege die Stelle nicht besetzen, richtig?
Nun fragen wir uns ob die Ablehnung rechtens ist oder ob der Kollege den Klageweg beschreiten sollte?

Vielen Dank schon vorab für eure Meinungen, Informationen.
Zitieren
Thema abonnieren | Forum abonnieren

  NEUES THEMA ERSTELLEN!

[-]
Schnellantwort:
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bitte klicken Sie auf das Kontrollkästchen, das Sie unten sehen. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.
 Antworten (lang)

Möglicherweise verwandte Themen...
  - GVD Eingruppierung nach EG 9a
  - Ungerechte Bezahlung der Auszubildenden nach der Ausbildung
  - IT Höhergruppierung von 9b nach EG 10 Stufenrückfall

NEUE FRAGE STELLEN!
--






Kredite für den Öffentlichen Dienst / Beamtendarlehen


Home Kommunen & Öffentlicher Dienst in Deutschland Tarif: TVöD Kommunen (VKA) / Bund, S-Tabelle, P-Tabelle, TV-L, TV-V, TV-V, TV-N, Besoldungsgruppen Beamte Stellen: www.stellenanzeigen.de RSS Berufe Links Hilfe Über uns / Werben Rechtliche Hinweise Datenschutz Software: MyBB / MyBB.de Impressum Cookie-Einstellungen © 2006 - 2019 KommunalForum.de

Wechsel zur mobilen Version