5,2 Tage Woche
#1
Ich bin Personalrat einer Klinik. Bei uns gilt der TV-L. Ebenso besteht eine Dienstvereinbarung
in der festgelegt wurde, dass für die Beschäftigten ( in Wechselschicht ) die 5 - Tage Woche gilt.
Die Pflegedienstleitung möchte uns als PR nun zu einer neuen Dienstvereinbarung drängen in der kein Bezug mehr zur 5 Tage Woche mehr genommen wird und ein Rahmendienstplan vereinbart weren soll der letztlich zu einer 5,2 Tage Woche führt.

Uns wird gedroht, dass wenn wir nicht zustimmen die alte Dienstvereinbarung gekündigt und dann nach frei nach TV-L eine 5,5 Tage Woche eingeführt werden soll.
Die Pflegedirektion ist sich sicher, dass sie das auch bei einer Einigungsstelle / Gericht durchsetzen kann. Um uns unter Druck zu setzten wird unter den Mitarbeiter schon mal verbreitet, dass wenn wir uns nicht einigen, Diensttausche untereinander verboten werden.

Hat jemand einen Rat oder Meinung

Zitieren
#2
Hallo,
welche Nachteile treten denn bei einer Umstellung auf eine 5,2 Tagewoche (hmm 5,2 kenn ich so auch nicht) auf?
Hat die bestehende Dienstvereinbarung keine Nachwirkungsklausel? Wie z.B., bis zum Abschluss einer neuen DV bleibt die alte wirksam.
Die Pflegedienstleitung oder Pflegedirektion sind doch nicht Ansprechpartner des Personalrates, oder unterschreibt einer von ihnen die DV?
Ich würde mich auf alle Fälle nicht unter Druck setzen lassen um eine Dienstvereinbarung, die mehr Nachteile als Vorteile für die Beschäftigten hat, zu unterschreiben. Eine vertrauensvolle Zusammenarbeit kann man das nicht mehr nennen.
Als Personalrat hat man auch genug Möglichkeiten dem Arbeitgeber Schwierigkeiten zu bescheren ggg.

Gruß

Zitieren
Thema abonnieren | Forum abonnieren


[-]
Schnellantwort:
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bitte klicken Sie auf das Kontrollkästchen, das Sie unten sehen. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.
 Antworten (lang)  Neues Thema


Möglicherweise verwandte Themen...
  - Die EU und die 48 Std. Woche...
  - Wieviel Tage Erholungsurlaub für eine Beamtin?



--



Wechsel zur mobilen Version

Kommunalrecht: Baden-Württemberg (BW) - Bayern (BY) - Berlin (BE) - Brandenburg (BB) - Bremen (HB) - Hamburg (HH) - Hessen (HE) - Mecklenburg-Vorpommern (MV) - Niedersachsen (NI, Nds.) - Nordrhein-Westfalen (NW, NRW) - Rheinland-Pfalz (RP, RLP) - Saarland (SL) - Sachsen (SN, Sa.) - Sachsen-Anhalt (ST) - Schleswig-Holstein (SH) - Thüringen (TH). TVöD: Bund / VKA.

Partner Twitter Facebook RSS Links Hilfe Über uns Rechtliche Hinweise Datenschutz Impressum Software: MyBB / MyBB.de © 2006 - 2017 KommunalForum.de