25 Jahr öffentl. Dienst + EG 5
#1
Hallo, nach der neuen Entgeltordnung spielt die langjährige Dienstzeit angeblich keine Rolle mehr. Ich bin seit 25 Jahren im öffentlichen Dienst - habe aber aufgrund Familienplanung den AL I nicht nachgeholt. Meine Berufsausbildung war Rechtsanwaltsgehilfin. Ich bin immer noch in EG 5. EG 6 wurde abgelehnt.

Zitieren
#2
Kommt darauf an aus welchen Gründen die Höhergruppierung abgelehnt wurde.

Wenn die Stelle nicht dementsprechend bewertet wurde kannst du auch nicht in EG 6 kommen.
Sollte die Stelle EG 6 hergeben hast du auch einen Anspruch drauf. Mit mindestens zwanzigjähriger Berufserfahrung im öffentl. Dienst bist du, nach der neuen Entgeltordnung, von der Ausbildungs- und Prüfungspflicht befreit.
Zitieren
#3
Herzlichen Glückwunsch und willkommen im Club. Überleg doch mal, das geht doch gar nicht: Eine Höhergruppierung von EG 5 in EG 6. Sowas führt doch zum Zusammenbrechen einer Dienststelle, wenn jemand, nach Steuer, plötzlich 20 € im Monat mehr bekäme. Deshalb ist man sehr erfinderisch darin, diese Anträge generell abzulehnen. Anders läuft es in höheren Sphären. Da sind so Sprünge von A 13 in A 14 oder von A 16 in die B-Besoldung überhaupt kein Problem. Klar, da geht es ja auch um die wahren Leistungsträger, die Höhergruppierungen verhindern. Und außerdem natürlich nicht um so ein paar lumpige 20 €. Ich wünsche Dir weiterhin starke Nerven und Durchhaltevermögen. Beste Grüße: Ein Vereinskamerad
Zitieren
#4
Warum sollte jemand in eine höhere EG kommen, nur wegen der Erfahrung? Wenn die Stelle das nicht hergibt, gibt die Stelle das nun einmal nicht her, Punkt.
Zitieren
#5
Es gibt Arbeitsplätze die sind in EG 5 oder 6 eingruppiert, jedoch gibt das Tätigkeitsgebiet aufgrund des Arbeitsumfeldes die notwendige Beanspruchung in Bezug auf die Arbeiten kein Arbeitsgebiet her.
Bedeutet, wenn man auf die Zuteilung der Arbeit durch Kollegen und Chef angewiesen ist, diese aber nicht bekommt und trotzdem in EG 5 eingruppiert ist, so spielt letztendlich eine Stelleneinstufung nur auf dem Papier eine Rolle. Bedeutet wiederum, es handelt sich um die Stellen, an denen die Witze über Beamte ein Blick für die Realität bekommen und die Beschäftigten im öffentlichen Dienst sich lernen müssen anzupassen:-)

Zitieren
Thema abonnieren | Forum abonnieren


[-]
Schnellantwort:
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bitte klicken Sie auf das Kontrollkästchen, das Sie unten sehen. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.
 Antworten (lang)  Neues Thema


Möglicherweise verwandte Themen...
  - Eingruppierung in den öffentlichen Dienst
  - 450 Euro-Job im öffentlichen Dienst
  - Eingruppierung Master im öffentlichen Dienst



--



Facebook Twitter RSS

Kommunalrecht: Baden-Württemberg (BW) - Bayern (BY) - Berlin (BE) - Brandenburg (BB) - Bremen (HB) - Hamburg (HH) - Hessen (HE) - Mecklenburg-Vorpommern (MV) - Niedersachsen (NI, Nds.) - Nordrhein-Westfalen (NW, NRW) - Rheinland-Pfalz (RP, RLP) - Saarland (SL) - Sachsen (SN, Sa.) - Sachsen-Anhalt (ST) - Schleswig-Holstein (SH) - Thüringen (TH). TVöD: Bund / VKA.

Partner Links Hilfe Über uns Rechtliche Hinweise Datenschutz Software: MyBB / MyBB.de Impressum

Vlotho, © 2006 - 2017 KommunalForum.de, info@kommunalforum.de

Wechsel zur mobilen Version