Öffentlicher Dienst in 10 Jahren - eine Zukunftsvision
#1
Ich glaube, dass in 10 Jahren einige Dienstleistungen des öD digitalisiert sein dürften und trotzdem ein Personalmangel herrschen wird. Der öffentliche Dienst kann im Vergleich zur Privatwirtschaft nicht mit modernen Arbeitsformen und leistungsbezogener Bezahlung mithalten. Es fängt an, dass in den meisten Rathäusern kein Wlan vorhanden ist. Junge Arbeitnehmer möchten aber Wlan auch am Arbeitsplatz, um zwischendurch mit ihren Freunden zu kommunizieren (ich spreche von zwischendurch!). Die Strukturen im öffentlichen Dienst sind zu starr, ein attraktiver Arbeitgeber sieht anders aus.

Das System ist gefährdet, da bereits jetzt fachfremde Personen (Fachkräfte für Bürokommunikation, Steuerfachangestellte etc.) eingestellt werden und nicht über die nötigen Erfahrungen im Verwaltungsrecht verfügen.

Der öffentliche Dienst muss endlich gestärkt werden: unbefristete Arbeitsverträge müssen die Regel sein, flexible Arbeitsformen, Begrenzung der wöchentlichen Arbeitszeit auf max. 38 Stunden, bessere und leistungsbezogene Entlohnung.

Zitieren
#2
Für den Bereich der Kommunen haben Sie Recht. Viele Stellen werden in den nächsten 10-20 Jahren durch die Digitalisierung wegfallen, zum Beispiel in Bürgerbüro, Zulassungsstelle, Finanzbuchhaltung, Personalverwaltung, Stadtkasse, ÖPNV. Ferner sind die Stadtwerke stark betroffen, der Vertrieb und die Abrechnung werden mehr oder weniger entfallen.

Auch ich habe den Eindruck, dass der Öffentliche Dienst in den Kommunen sehr unattraktiv ist und im Vergleich zur Wirtschaft immer weiter zurück fällt. Biederes Image, mäßige Bezahlung. Gute Leute meiden die Kommunalverwaltung, was ich absolut nachvollziehen kann. Besonders im technischen Bereich ist es dramatisch.

Manche Frauen kann man noch mit der Vereinbarkeit von Familie und Beruf locken. Aber gerade für Männer ist der öffentliche Dienst in der Kommunalverwaltung sehr unattraktiv. Ich prognostiziere, dass in 20 Jahren 75 % aller Mitarbeiter/innen im Rathaus Frauen sind.
Zitieren
#3
(25.01.2018, 22:38)Gast schrieb: Ich prognostiziere, dass in 20 Jahren 75 % aller Mitarbeiter/innen im Rathaus Frauen sind.

...ich glaube nicht, dass das noch so lange dauert...
Zitieren
Thema abonnieren | Forum abonnieren


[-]
Schnellantwort:
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bitte klicken Sie auf das Kontrollkästchen, das Sie unten sehen. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.
 Antworten (lang)  Neues Thema


Möglicherweise verwandte Themen...
  - Quereinstieg in den Öffentlichen Dienst
  - Nachteile im öffentlichen Dienst
  - Von Angestelltem in den gehobenen Dienst mit Aufstieg ?



--



Wünschen Sie ein Forum zu einem speziellen Thema oder für eine Region? Hier vorschlagen ...

Kommunalrecht: Baden-Württemberg (BW) - Bayern (BY) - Berlin (BE) - Brandenburg (BB) - Bremen (HB) - Hamburg (HH) - Hessen (HE) - Mecklenburg-Vorpommern (MV) - Niedersachsen (NI, Nds.) - Nordrhein-Westfalen (NW, NRW) - Rheinland-Pfalz (RP, RLP) - Saarland (SL) - Sachsen (SN, Sa.) - Sachsen-Anhalt (ST) - Schleswig-Holstein (SH) - Thüringen (TH).

Tarif: TVöD Kommunen (VKA), TVöD-V, TVöD-SuE, Versorgung TV-V, u.a.

Facebook Twitter RSS Berufe Links Hilfe Über uns Rechtliche Hinweise Datenschutz Software: MyBB / MyBB.de Impressum

© 2006 - 2018 KommunalForum.de, info@kommunalforum.de

Wechsel zur mobilen Version