Pinneberg leiht sich Geld bei Bürgern, statt bei Banken
#1

Der Tagesspiegel berichtet, dass sich die Stadt Pinneberg (bei Hamburg) 4 Millionen € bei ihren Bürgern (!) geliehen hat. Eine klasse Idee.

Es entsteht eine Win-Win-Situation für Kommunen und Bürger: Die Stadt Pinneberg zahlt an die Bürger nur 3,5 % Zinsen, den Banken hätte sie 4,5 % zahlen müssen. Die Zinserträge bleiben ferner in der Stadt.
Aber auch die Bürger proftieren. Wo bekommt man schließlich heute noch 3,5 % Zinsen für eine einjährige, sichere Festgeldanlage ?

Nur die Banken sollen von diesem Modell nicht ganz so begeistert zu sein ...

Link: http://www.tagesspiegel.de/politik/art771,2881391
Zitieren
Antworten


[-]
Schnellantwort
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.




Möglicherweise verwandte Themen…
- ARD: "Der Geld-Check: Wo Kommunen hinlangen"
- SoPo bei Anlagevermögen, das sich nicht im Eigentum der Kommune befindet?
- Kommunale Gesamtabschlüsse - lohnt sich der Aufwand ?


NEUES Thema schreiben



 Frage stellen