Pinneberg leiht sich Geld bei Bürgern, statt bei Banken
#1
Der Tagesspiegel berichtet, dass sich die Stadt Pinneberg (bei Hamburg) 4 Millionen € bei ihren Bürgern (!) geliehen hat. Eine klasse Idee.

Es entsteht eine Win-Win-Situation für Kommunen und Bürger: Die Stadt Pinneberg zahlt an die Bürger nur 3,5 % Zinsen, den Banken hätte sie 4,5 % zahlen müssen. Die Zinserträge bleiben ferner in der Stadt.
Aber auch die Bürger proftieren. Wo bekommt man schließlich heute noch 3,5 % Zinsen für eine einjährige, sichere Festgeldanlage ?

Nur die Banken sollen von diesem Modell nicht ganz so begeistert zu sein ...

Link: http://www.tagesspiegel.de/politik/art771,2881391

Zitieren
Thema abonnieren | Forum abonnieren


[-]
Schnellantwort:
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bitte klicken Sie auf das Kontrollkästchen, das Sie unten sehen. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.
 Antworten (lang)  Neues Thema


Möglicherweise verwandte Themen...
  - ARD: "Der Geld-Check: Wo Kommunen hinlangen"
  - SoPo bei Anlagevermögen, das sich nicht im Eigentum der Kommune befindet?
  - Kommunale Gesamtabschlüsse - lohnt sich der Aufwand ?



--



Wechsel zur mobilen Version

Kommunalrecht: Baden-Württemberg (BW) - Bayern (BY) - Berlin (BE) - Brandenburg (BB) - Bremen (HB) - Hamburg (HH) - Hessen (HE) - Mecklenburg-Vorpommern (MV) - Niedersachsen (NI, Nds.) - Nordrhein-Westfalen (NW, NRW) - Rheinland-Pfalz (RP, RLP) - Saarland (SL) - Sachsen (SN, Sa.) - Sachsen-Anhalt (ST) - Schleswig-Holstein (SH) - Thüringen (TH). TVöD: Bund / VKA.

Partner Twitter Facebook RSS Links Hilfe Über uns Rechtliche Hinweise Datenschutz Impressum Software: MyBB / MyBB.de © 2006 - 2017 KommunalForum.de