Berufsunfähigkeitsversicherung als Kommunalbeamter ?
#1
Hallo,
ich (18) beginne bald meine Beamtenausbildung im gehobenen nichttechnischen Dienst bei der Stadt. Klar ist, dass ich eine private Krankenversicherung brauche. Auch eine Lebensversicherung werde ich wohl abschließen. Aber ist auch eine Berufsunfähigkeitsversicherung notwendig ? Kommt bei einem Verwaltungsbeamten eine Berufsunfähigkeit überhaupt realistisch in Betracht ? Ich vermute doch, dass die Stadt irgendwo immer einen Posten hat, auf den sie Kranke setzen kann, und sei es im Archiv, oder ? Und noch eine Frage: Welche Pension würde mir denn bei einer Berufsunfähigkeit zustehen ?

Zitieren
#2
Hallo,

leider gibt es immer wieder Fälle in denen man so schwer erkranken kann, dass selbst Tätigkeiten in einem Verwaltungsberuf nicht mehr möglich sind. Nach 35 Dienstjahren könnte ich hier unzählige Beispiele von erkrankten Kolleginnen und Kollegen aufzählen.

Selbst wenn der Beamte(in) in einem Zeitraum von 6 Monaten zusammengerechnet 3 Monate dienstunfähig erkrankt ist und für die weiteren 6 Monate keine Aussichten auf eine Dienstfähigkeit bestehen, kann der Dienstherr den Beamten oder Beamtin wegen Dienstunfähigkeit in den Ruhestand versetzen und dies geht schneller als man denkt. Oftmals nutzen die Dienstherrn eine längere Erkrankung des Beamten dann aus, um ihn endlich los zu werden (z. Bsp. aus Kostengründen, oder weil er einfach nur zu oft unbequeme Fragen gestellt hat).
Auf die so genannte "Fürsorgepflicht" des Staates gegenüber seinen Beamten würde ich mich daher nicht zu sehr verlassen. Auch der Öffentliche Dienst hat sich in den letzten Jahrzehnten sehr gewandelt !

Die Pensionshöhe nach einer eingetretenen Dienstunfähigkeit hängt natürlich auch mit der Dauer des Beschäftigungsverhältnisses, sowie dem Dienstgrad / Besoldungsgruppe zusammen. Ein dienstunfähiger Beamter der nach A 13 besoldet wurde und 40 Jahre dabei war, hat verständlicherweise einen viel höheren Pensionsanspruch als ein junger Inspektor (A 9), der evtl. erst 8 , 9 Jahre in der Kommune arbeitet. Sollte ein Dienstunfall Ursache der Dienstunfähigkeit gewesen sein, ist die Pension in der Regel auch höher.

Ich selbst habe keine keine Berufsunfähigkeitsversicherung, weiß aber von Kollegen, das diese nicht gerade preisgünstig ist (Ansichtssache).
Wichtig: Anbieter vergleichen - nicht nur im Preis, sondern auch in der Leistung.

Viel Glück und alles Gute !
Zitieren
#3
Hallo liebe Gäste,

als Beamter sollte man auf jeden Fall eine Dienstunfähigkeitsversicherung und keine Berufsunfähigkeitsversicherung abschießen.

Eine Dienstunfähigkeitsversicherung besagt, dass das Versicherungsunternehmen keine Berufsunfähigkeit prüft, sondern eine Dienstunfähigkeitsrente zahlt, wenn der Beamte aus gesundheitslichen Gründen in den Ruhestand versetzt wird. Hier muss lediglich die Versetzungsurkunde in den Ruhestand bei der Versicherung vorgelegt werden.

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung prüft dagegen, obe eine 50%-ige berufliche Einschränkung vorliegt. Dies könnte dazu dienen, dass zwar der Beamte in den Ruhestand versetzt wurde, aber keine BU-Rente gezahlt wird.

Auch sollte man darauf achten, dass auch eine Teildienstunfähigkeit in dem Vertrag enthalten ist.

Viele Grüße!
Norbert

PS: Ver.di Mitglieder bekommen Preisnachlässe
Zitieren
#4
Hallo,

ich halte eine Dienstunfähigkeitsversicherung ebenfalls für sehr wichtig,
denke dabei weniger an körperliche Schäden (wir können auch im Rollstuhl arbeiten) sondern ehe an seelische (Burn-out, Depressionen u.ä.)

Eine Kapitallebensversicherung ist mittlerweile übrigens eine sehr schlechte Geldanlage, da der Garantiezins lächerlich klein ist. Lieber eine Risiko-LV und ein seriöser Fondsparplan in Kombination.

Gruß
smokie
Zitieren
#5
Hallo Smokie12,

in Einzelfällen besteht auch die Möglichkeit, dass Beamte im Rollstuhl arbeiten können. Kenne 2 Fälle im Bekanntenkreis.
Aber man sollte auch an andere Krankheiten denken, wie z.B. Krebs,
Bandscheibenprobleme, Schwere Unfälle, Lähmungen usw.

Von einer Kombination der Dienstunfähigkeitsversicherung mit Rente oder Lebensabsicherung rate ich ab.

Wenn es sich lohnt evt. kombinieren mit einer Riester-Rente.

Ja ich weiß, jetzt rufe ich damit bestimmt einige auf den Plan die gegen Riester-Renten wettern.

Nur sollte sich dies jeder Einzelne ausrechnen lassen und ich stelle eine Wette auf, das sich eine Riester-Rente bei jedem 2. lohnt.

Viele Grüße!
Norbert

Zitieren
Thema abonnieren | Forum abonnieren


[-]
Schnellantwort:
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bitte klicken Sie auf das Kontrollkästchen, das Sie unten sehen. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.
 Antworten (lang)  Neues Thema


Möglicherweise verwandte Themen...
  - Verlängerung Erprobungszeit Kommunalbeamter Niedersachsen



--



Facebook Twitter RSS

Kommunalrecht: Baden-Württemberg (BW) - Bayern (BY) - Berlin (BE) - Brandenburg (BB) - Bremen (HB) - Hamburg (HH) - Hessen (HE) - Mecklenburg-Vorpommern (MV) - Niedersachsen (NI, Nds.) - Nordrhein-Westfalen (NW, NRW) - Rheinland-Pfalz (RP, RLP) - Saarland (SL) - Sachsen (SN, Sa.) - Sachsen-Anhalt (ST) - Schleswig-Holstein (SH) - Thüringen (TH). TVöD: Bund / VKA.

Partner Links Hilfe Über uns Rechtliche Hinweise Datenschutz Software: MyBB / MyBB.de Impressum

Vlotho, © 2006 - 2017 KommunalForum.de, info@kommunalforum.de

Wechsel zur mobilen Version