Warum verdienen Lehrer eigentlich so viel mehr als kommunale Bedienstete ???
#91
Ich habe 2014 - 2016 bei einem Bildungsträger in München gearbeitet. Die Maßnahme nennt sich Berufsausbildung an einer außerbetrieblichen Einrichtung (BaE) und ist für Jugendliche gedacht, die keinen Ausbildungsplatz finden. Der Grund hierfür sind mehrfache Vermittlungshemmnisse, wie Hafterfahrung, Suchtprobleme oder psychische Beeinträchtigungen. Die Klassen waren für Verkäufer, Einzelhandelskaufleute, Fachkräfte für Lagerlogistik und Kaufleute für Büromanagement. Es wurde der komplette Berufsschulunterricht abgedeckt und eine intensive Vorbereitung auf die IHK Prüfungen in den Unterricht der abschließenden Lehrjahre integriert.
Die Anstellung erfolgte für 2500,00 € brutto im ersten Jahr und ab dem zweiten Jahr eine einmalige Heraufstufung auf 2700,00 € brutto. Es gab keine weiteren Zulagen oder Prämien. Als Urlaub wurden 30 Tage gewährt. Die Vorraussetzungen für den Unterricht: Mehrjährige nachgewiesene Unterrichtserfahrung mit der Zielgruppe, AdA-Schein, kaufmännische Berufsausbildung und Aufstiegsfortbildung auf dem Niveau DQR 6 oder ein relevantes Studium.
Nicht umsonst wurde für die Branche der Weiterbildung ein Mindestlohn festgelegt. Die übliche Bezahlung bewegte sich in München 2010 bei teilweise 2100,00 € brutto in Vollzeit. Also, liebe Kolleginnen und Kollegen denkt bitte daran, daß es weiter unten auch noch Menschen gibt, die für wesentlich geringere Gehälter einen engagierten und erfolgreichen Unterricht halten.


Zitieren
#92
Interessante Diskussion, vor allem auch die Wahrnehmung vieler Lehrer.
Dazu kann ich auch etwas beitragen (zur Differenz bzgl. den anderen Beamten eher weniger):

Meine beiden Eltern waren Gymnasiallehrer (sind jetzt in Pension). Sowohl meine Schwester als auch ich sind in der Privatwirtschaft gelandet. Meine Eltern haben sich immer voll reingehängt (sehr viel Zeit in die Vorbereitung des Unterrichts gesteckt (ungünstige Fächerkombi, Fachbetreuung etc.) und sich auch nie über ihr Gehalt beschwert, sie waren stets zufrieden.
Ihr Selbstbild (und auch das des Freundeskreises - viele Lehrer) war aber trotzdem immer, dass sie in Bezug auf das Einkommen eher zur Mittelschicht gehören und in der Privatwirtschaft teils mehr zu holen ist. Auch in meinem Freundeskreis sind einige Lehrer dieser Meinung.
Ich vermute, das hat mehrere Gründe:
1) Es wird Brutto mit Brutto verglichen (auch da liegen Gymnasiallehrer schon ganz gut) - das ist aber falsch, man muss Netto und Netto vergleichen, denn Angestellte zahlen ja noch Sozialversicherung.
Wenn man das rausrechnet stellt man fest (die PKV Beträge der Lehrer sind berücksichtigt), dass zum Beispiel das Einstiegsgehalt eines Lehrers in Bayern am Gymnasium (A13) von ca. 53 000 Brutto einem Gehalt von ca. 61 000 Brutto für Angestellte entspricht (dann hätten sie das gleiche Netto). Damit liegen Sie viele Tausend Euro höher als jede andere Absolventengruppe (selbst promovierte Juristen & ITler steigen im Durchschnitt deutlich tiefer ein).
Wenn man diese Netto - Netto Betrachtung für aufgestiegene älterer Lehrer in höheren Stufen (am besten A14 oder A15) macht (oder sich einfach Statistiken zum Nettoeinkommen anschaut) stellt man fest, dass die mit Ihren Gehältern in den top 4% aller Arbeitnehmer landen.
2) Der Pensionsanspruch wird nicht richtig reingerechnet.
Selbst mit A13 landet ein Lehrer bei einer Pension, die ein Angestellter (absoluter Spitzenverdiener für 45 Jahre ohne Unterbrechung) nicht erreichen kann - bei A14/A15 wird es dann völlig absurd.
Um diese Lücke zu schließen, müsste ein Angestellter nochmal ziemlich viel Geld während der Erwerbsphase zur Seite legen - dieses Geld muss man für einen fairen Netto vs. Netto Vergleich nochmal abziehen.
Dann landen die Gymnasiallehrer irgendwo in den top 1-2% der Arbeitnehmer in Bezug auf das Einkommen.
Da gibt es bestimmt nochmal ein paar Effekte (Geschichten wie Dienstwagen für Angestellte, Lehrer braucht ein Arbeitszimmer zuhause usw.) so dass man vielleicht am Ende nur noch in den top 2-4% ist.

Ist doch irgendwie traurig, dass die Lehrer sich der Sache nicht voll bewusst sind. Mein Eindruck ist immer, die fühlen sich tendenziell schlechter gestellt und nicht gewertschätzt... die sollten doch wenigstens mit dem Gefühl rumlaufen: ich habe einen guten Job und werde ausgesprochen gut bezahlt; mein Job und mein Einsatz ist also der Gesellschaft sehr viel Wert.

Auf der anderen Seite stellt sich für mich die Frage, ob die Pensionen für Lehrer gesellschaftlich tragbar sind, denn die müssen ja aus Steuern finanziert werden.
Zitieren
#93
Die Frage ist doch, ob jemand der ein 10 Semester Uni-Studium absolviert hat wirklich viel besser unterrichtet, als jemand, der ein 6 Semester FH-Studium abgeschlossen hat. Rechtfertigen die zusätzlichen 4 Semester und der höhere Bildungsabschluss einen Sprung auf A13? Kann es nicht Lehrer mit A9-10 geben, die ebenso anständig lehren?

Ich selbst bin Polizist in A10 und definitiv kein Neider. Ich würde meine fachliche Kompetenz aber nicht gering schätzen. Ich muss einen enormen Wissensschatz haben, meine Gesundheit riskieren, sozialpädagogisch arbeiten, und und und. Ich bin auch vielen stressigen Situationen ausgesetzt.
Das mache ich alles gerne. Ich liebe meinen Job. Leider ist es bei uns nicht möglich, direkt ein Master-Studium anzuhängen. Nur den Besten gelingt dies. Ich spreche hier von den oberen 2-4 % (geschätzt) des gehobenen Dienstes. Es wird uns sehr schwierig gemacht. Viele kompetente Polizisten können froh sein, wenn sie mit A11 in Pension gehen. Nur die wenigsten schaffen es auf A13.

Ich werfe also die Frage in den Raum, ob man Polizisten nicht generell besser bezahlen sollte. An der Alimentation der Lehrer, muss dies ja nichts ändern.

Bin gespannt auf euer Feedback

Grüße Smile
Zitieren
#94
(10.03.2019, 01:43)Gast schrieb: Die Frage ist doch, ob jemand der ein 10 Semester Uni-Studium absolviert hat wirklich viel besser unterrichtet, als jemand, der ein 6 Semester FH-Studium abgeschlossen hat. Rechtfertigen die zusätzlichen 4 Semester und der höhere Bildungsabschluss einen Sprung auf A13? Kann es nicht Lehrer mit A9-10 geben, die ebenso anständig lehren?

Ich selbst bin Polizist in A10 und definitiv kein Neider. Ich würde meine fachliche Kompetenz aber nicht gering schätzen. Ich muss einen enormen Wissensschatz haben, meine Gesundheit riskieren, sozialpädagogisch arbeiten, und und und. Ich bin auch vielen stressigen Situationen ausgesetzt.
Das mache ich alles gerne. Ich liebe meinen Job. Leider ist es bei uns nicht möglich, direkt ein Master-Studium anzuhängen. Nur den Besten gelingt dies. Ich spreche hier von den oberen 2-4 % (geschätzt) des gehobenen Dienstes. Es wird uns sehr schwierig gemacht. Viele kompetente Polizisten können froh sein, wenn sie mit A11 in Pension gehen. Nur die wenigsten schaffen es auf A13.

Ich werfe also die Frage in den Raum, ob man Polizisten nicht generell besser bezahlen sollte. An der Alimentation der Lehrer, muss dies ja nichts ändern.

Bin gespannt auf euer Feedback

Grüße Smile

Ja, das ist vergleichbar, der Abstand zu Lehrern (A9 - A13) dann auch bei den Polizisten zu groß. Im kommunalen Bereich hat man keinerlei Garantie, mit einem Master später mehr zu verdienen, ich nicht, ob weiß nicht, ob das bei der Polizei anders aussieht.
Zitieren
Thema abonnieren | Forum abonnieren

  NEUES THEMA

[-]
Schnellantwort:
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bitte klicken Sie auf das Kontrollkästchen, das Sie unten sehen. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.
 Antworten (lang)

Möglicherweise verwandte Themen...
  - Bedienstete der öffentlichen Verwaltung häufig von Depressionen betroffen
  - Stadt Köln schickt Bedienstete über den Jahreswechsel in Zwangsurlaub
  - Mehr Migranten im öffentlichen Dienst gefordert



Thema erstellen Aktuell Stellenanzeigen

--


Netzwerk Kommunen & öffentlicher Dienst für: Deutschland - Baden-Württemberg - Bayern - Berlin - Brandenburg - Bremen - Hamburg - Hessen - Mecklenburg-Vorpommern - Niedersachsen - Nordrhein-Westfalen - Rheinland-Pfalz - Saarland - Sachsen - Sachsen-Anhalt - Schleswig-Holstein - Thüringen

Tarif: TVöD Kommunen (VKA) / Bund, TV-L, TV-V RSS Berufe Links Hilfe Über uns Rechtliche Hinweise Datenschutz Software: MyBB / MyBB.de Impressum Cookie-Einstellungen © 2006 - 2019 KommunalForum.de

Wechsel zur mobilen Version