Tarifrunde 2012 - Werden die kommunalen Beschäftigten am Boom teilhaben ?
#1
Für die Jahre 2012 und 2013 werden vom Bundesministerium für Finanzen neue Rekordwerte bei den staatlichen Steuereinnahmen erwartet: http://de.wikipedia.org/wiki/Steueraufko...utschland)

Werden die kommunalen Beschäftigten in der Tarifrunde 2012 am Wirtschaftsboom teilhaben ? Welche Forderungen (lineare Erhöhung, usw.) halten Sie für zweckmäßig ?

Zitieren
#2
Die Kommunen werden wohl nicht daran teilhaben. Bisher wurden einige Forderungen bzw. Aufgaben durch Bund und Länder an die Kommunen abgegeben. Das heißt, dass die Kommunen ohne einen Cent mehr mehr Dienstleistungen bringen müssen. Beispiel hierfür ist der Mehraufwand bei den Hartz-IV-Empfängern: Teilhabe am öffentlichen Leben in der Gesellschaft; oder so ähnlich.

Junge aufstrebende Bürgermeister/innen oder Landräte/innen werden sich nicht den Beschlüssen aus Berlin widersetzen, da es der Karriere schaden könnte. So ist das einzige Einsparpotential bei den Mitarbeitern (Beamte und Angestellte gleichermaßen). Haben wir ja jetzt schon, wenn es um Eingruppierungen geht.

Mit fadenscheinigen Argumenten wird der Verband Kommunaler Arbeitgeber argumentieren wollen, könnte ich mir vorstellen.

Eine angemessene Erhöhung ist schwer zu fordern. Sind es 5 % oder nur 1 %? In den unteren Regionen der Gehaltsschienen ist es sicherlich zu wenig. In den oberen zu viel. Aber nach Leistung wurde ja auch noch nie entlohnt.....
Zitieren
#3
Ich halte folgendes für angebracht:

- 5 % Erhöhung
- Prämiensystem für Verbesserungsvorschläge
- Möglichkeit zur Auszahlung von Überstunden, statt Wegfall zuviel geleisteter Stunden ab einer bestimmten Grenze
- Wegfall der Leistungsorientierten Bezahlung (Zielvereinbarungen)
135135135
Zitieren
#4
S10347
Ich bin für:
- 5-6 % Erhöhung
- steuerfreie Einmalzahlung, damit die unteren Entgeltgruppen auch was davon haben
- Wegfall der leistungsorientierten Bezahlung, denn es wird sowieso nicht
objektiv beurteilt


Zum vorherigen Beitrag:
(14.11.2011, 12:05)Gast schrieb: - Möglichkeit zur Auszahlung von Überstunden, statt Wegfall zuviel geleisteter Stunden ab einer bestimmten Grenze
Versteh ich jetzt nicht ganz????
Die Möglichkeit Überstunden auszuzahlen ist indirekt in §8 Abs. 1 TVöD geregelt.
Hier steht, dass sich der Beschäftigte auf Wunsch die Überstunden in Zeit umwandeln lassen kann. Also werden Überstunden eigentlich grundsätzlich ausbezahlt.
Der Wegfall der Überstunden ab einer bestimmten Grenze kann meines Erachtens auch nicht richtig sein, da wir nach §6 Abs. 5 TVöD zum leisten von Überstunden verpflichtet sind und erarbeitete Stunden ja vergütet werden müssen.

Viele Grüße
Roland


Zitieren
#5
Wir sind zum Leisten von Überstunden verpflichtet? Wo steht das?
Überstunden werden nur bezahlt,wenn sie angeordnet sind. Und wie oft kommen angeordnete Überstunden vor?

Prämiensysteme für Verbesserungsvorschläge sind Intern und haben mit dem TVÖD nichts zu tun und gibt es außerdem schon längst in vielen Behörden.

Die leistungsorientierte Bezahlung ist Teil des Gehalts. Ein Wegfall käme also einer Gehaltskürzung gleich.



Zitieren
#6
die Einführung der Leistungsorientierten Bezahlung war schon eine Kürzung des Gehaltes!!!!

Zitieren
#7
(16.11.2011, 19:34)Katharina schrieb: Wir sind zum Leisten von Überstunden verpflichtet? Wo steht das?
Wie gesagt, §6 Abs.5 TVöD:
Die Beschäftigten sind im Rahmen begründeter betrieblicher/ dienstlicher Notwendigkeit zur Leistung von Sonntags-, Feiertags-, Nacht-, Wechselschicht, Schichtarbeit sowie zu Bereitschaftsdienst, Rufbereitschaft, Überstunden und Mehrarbeit verpflichtet.
Außer es ist arbeitsvertraglich anders geregelt!
(16.11.2011, 19:34)Katharina schrieb: Überstunden werden nur bezahlt,wenn sie angeordnet sind. Und wie oft kommen angeordnete Überstunden vor?
Im Bereich der Verwaltung, ausser bei Sitzungen, eher weniger. In Betriebshöfen, Ver-und Entsorgung, Freibad und dergleichen immer!
(16.11.2011, 19:34)Katharina schrieb: Die leistungsorientierte Bezahlung ist Teil des Gehalts. Ein Wegfall käme also einer Gehaltskürzung gleich.
Deswegen eine 6% ige Erhöhung des Tabellenentgelts in der Tarifrunde und Wegfall der loB. Dann haben wieder alle was davon nicht nur die, die einen guten Draht zum Bewerter haben.

Gruß





Zitieren
#8
Weihnachtsgeld: 100 % !!!!!!!!!!!!!!!!!135
Zitieren
#9
Aufruf zur Tarifrunde 2012 i.S. LOB:
http://www.kommunalforum.de/Thread-Allge...effend-LOB
Zitieren
#10
Die Entgelt-Forderung von Ver.di lautet:

  1. 6,5 Prozent, mindestens 200 Euro
  2. 7,9 Prozent für die Beschäftigten im Versorgungsbereich
  3. 100 Euro mehr für Auszubildende
  4. Zeit- und inhaltsgleiche Übertragung auf die Beamtinnen und Beamten des Bundes

Die Laufzeit des Tarifvertrages soll 12 Monate betragen.



Zitieren
Thema abonnieren | Forum abonnieren


[-]
Schnellantwort:
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bitte klicken Sie auf das Kontrollkästchen, das Sie unten sehen. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.
 Antworten (lang)  Neues Thema


Möglicherweise verwandte Themen...
  - Tarifrunde TVöD 2016 - Forderungen und Ergebnisse
  - Kann man wieder Beamter werden nachdem man Angestellter war
  - Angestelltenlehrgang I Niedersachsen 2012



--



Kommunalrecht: Baden-Württemberg (BW) - Bayern (BY) - Berlin (BE) - Brandenburg (BB) - Bremen (HB) - Hamburg (HH) - Hessen (HE) - Mecklenburg-Vorpommern (MV) - Niedersachsen (NI, Nds.) - Nordrhein-Westfalen (NW, NRW) - Rheinland-Pfalz (RP, RLP) - Saarland (SL) - Sachsen (SN, Sa.) - Sachsen-Anhalt (ST) - Schleswig-Holstein (SH) - Thüringen (TH). TVöD: Bund / VKA.

Partner Twitter Facebook RSS Links Hilfe Über uns Rechtliche Hinweise Datenschutz Impressum Software: MyBB / MyBB.de © 2006 - 2017 KommunalForum.de

Wechsel zur mobilen Version