Städte Chemnitz und Görlitz locken Neubürger mit "Begrüßungsgeld"
#1
Im Kampf gegen den Einwohnerrückgang locken die Städte Chemnitz und Görlitz Neubürger mit einem "Begrüßungsgeld".

Dieses wird nicht aber bar ausgezahlt. So werden in Chemnitz einige Mieten erlassen sowie u.a. Energiekosten, Hausratversicherungen, oder der Besuch von Sportveranstaltungen rabattiert:

http://taz.de/Begruessungsgeld-in-ostdeu...n/!104058/

Eine gute Idee ?

Zitieren
#2
Ob die Idee gut oder weniger gut ist, müssen die Verantwortlichen vor Ort entscheiden; angesichts fehlender Kenntnisse über die Hintergründe und die Argumentationskette will ich mir da keine Bewertung anmaßen. Neu ist die Idee im Grundsatz allerdings nicht, denn auch andere Kommunen haben schon vor Jahren mit Vergünstigungen wie preiswertem Bauland, Vergünstigungen beim Kindergartenbesuch usw. gelockt. In diesem Fall scheint mir der neue Aspekt die Gewährung von 'Begrüßungsgeld' durch Wirtschaftsunternehmen wie Versicherungen zu sein, wobei mich dann deren Gegenfinanzierung interessieren würde (insbesondere, ob die Städte die Vergünstigungen an die gewährenden Unternehmen erstatten).

Insgesamt kann man wohl feststellen, dass die demographische Entwicklung offensichtlich zu einem verschärften Konkurrenzkampf unter den Kommunen führt und die Aktionen immer weitere Bereiche umfassen.
Zitieren
#3
Was nutzt das alles, wenn man dann keinen Job kriegt? Fehlende Jobs ist ja wohl der Grund dafür, daß abgewandert wird.
Zitieren
#4
Wenn die beiden genannten Städte auch Wirtschaftsförderung betreiben, wäre das eine gute Ergänzung zu den anderen Maßnahmen. Aber auch diese Kombination wäre nicht neu. Allerdings muss man Firmen, zumal großen Firmen, und deren Führungspersonal wohl etwas mehr bieten als die oben genannten Maßnahmen.
Zitieren
#5
In einem Fernsehbericht vor einigen Wochen war der Kämmerer der Stadt Oberhausen zu sehen. Der müsste eigentlich Abgaben, Gebühren und Steuern erhöhen. Hatten sie auch schon gemacht. Da hauen die Leute ab. Nehmen sie zu wenig, schimpft das Land NRW, weil zu wenig Einnahmen da sind. Pest oder Cholera. Ob man Begrüßungsgeld bekommt, um später mehr Abgaben, Gebühren und Steuern zu zahlen, ist letztendlich heuchlerisch. Für diese Misere ist allein der Bund zuständig. Für Banken und Griechenland ist Geld da....

Zitieren
Thema abonnieren | Forum abonnieren


[-]
Schnellantwort:
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bitte klicken Sie auf das Kontrollkästchen, das Sie unten sehen. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.
 Antworten (lang)  Neues Thema


Möglicherweise verwandte Themen...
  - Agenda 2020 des Deutschen Städte- und Gemeindebundes
  - Absurde Städte-Beinamen - "Heimat der Fernwärme"



--



Facebook Twitter RSS

Kommunalrecht: Baden-Württemberg (BW) - Bayern (BY) - Berlin (BE) - Brandenburg (BB) - Bremen (HB) - Hamburg (HH) - Hessen (HE) - Mecklenburg-Vorpommern (MV) - Niedersachsen (NI, Nds.) - Nordrhein-Westfalen (NW, NRW) - Rheinland-Pfalz (RP, RLP) - Saarland (SL) - Sachsen (SN, Sa.) - Sachsen-Anhalt (ST) - Schleswig-Holstein (SH) - Thüringen (TH). TVöD: Bund / VKA.

Partner Links Hilfe Über uns Rechtliche Hinweise Datenschutz Software: MyBB / MyBB.de Impressum

Vlotho, © 2006 - 2017 KommunalForum.de, info@kommunalforum.de

Wechsel zur mobilen Version