Klimawandel und Klimaanpassung in Städten
#1
Wie wirkt sich der Klimawandel, besonders die zu erwartende Erwärmung, auf die Städte aus ? Und wie sollten Städte auf diese Entwicklung reagieren ?

In einem Forschungsprojekt von 9 Städten mit Förderung durch das BMVBS wird dies untersucht. Die Stadt Nürnberg hat die Erkenntnisse in einem Handbuch zur Klimaanpassung zusammengefasst.

Artikel in der Nürnberger Zeitung: http://www.nordbayern.de/nuernberger-zei...-1.2248810

Download „Handbuch Klimaanpassung“: http://www.nuernberg.de/internet/klimaan...ojekt.html

Zitieren
#2
Können wir wirklich etwas gegen die Klimaerwärmung tun? Es gibt klare Aussagen, die in der Presse zu lesen waren, dass fast die gesamte Erwärmung auf zwei Faktoren zurückzuführen ist:
1. Die Nähe zur Sonne - in einem bestimmten Zyklus (alle 600 Jahre, wenn ich das richtig in Erinnerung habe), befindet sich die Erde in einer extrem kurzen Entfernung von der Sonne. Diser Zyklus ist jetzt wieder abgelaufen, so dass wir nah an der Sonne sind.
2. Gerade jetzt toben auf der Sonne extreme Sonnenstürme, die noch größere Hitze als sonst ins All schleudern.
Daraus folgt: Durch die extreme Nähe und der starken Sonnenstürme sind wir einer größeren Hitze als vor hundert Jahren ausgesetzt. Diese Phänomene können wir aber nicht beeinflussen. Was wir beeinflussen können, ist die vom Menschen hervorgerufene Erwärmung - dazu müsste wir aber wissen, wie die konkret aussieht, denn die bisherigen Berechnungen basieren auf falschen Computerannahmen - wie vor einiger Zeit der Presse zu entnehmen war. Das heißt, dass wir als Kommunen Programme zur Lösung eines Problems entwickeln und umsetzen sollen, dass wir nicht wirklich kennen (menschlicher Anteil an der Erwärmung) bzw. beeinflussen können (Nähe zur Sonne, Sonnenstürme). Deshalb wird ja auch immer wieder der Verdacht geäußert, dass mit der ständigen Problemwiederholung nur ein Geschäft betrieben wird. Ich denke, dass sich die Fachleute erstmal auf eine konkrete Problembeschreibung einigen sollten, denn ohne diese ähnelt die Lösungssuche einem Herumirren im Nebel. Die Kommunen könne aber bereits jetzt einzelne Maßnahmen durchführen, z.B. eine Verbesserung des ÖPNV zur Verringerung des motorisierten Individualverkehrs - das würde der Luftreinhaltung dienen und, nach den Aussagen der Befürworter einer Klimakatastrophe, die Erderwärmung stoppen. Würden die Ausführungen zur Klimakatastrophe überzoge sein, wäre diese Maßnahme wegen der Luftreinhaltung nicht vergeblich durchgeführt worden.
Zitieren
#3
Ich habe noch eine ganz andere Theorie , was ist mit den zusätzlichen Milliarden Menschen , Rindern , Schweinen und Lämmern , die sich in der Anzahl in 40 Jahren mindestens verdreifacht haben .
Menschen mit 36 Grad , Schweine ,Rinder und Lämmer 38 Grad Körpertemperatur .
Das sind Milliarden Heizkörper mit einer Heizfläche von 2 bis 6 Quadratmetern pro Stück.
Zusätzlich die Wärmeabstrahlung der mittlerweile Milliarden PKW , Busse und LKW Motoren
Dazu kommen noch die vielen Kühlschränke und Klimaanlagen , die enorme Wärme abgeben.


Jetzt bin ich mal auf die Reaktion der Wissenschaftler gespannt.
Gruß
Der Kölner
Zitieren
Thema abonnieren | Forum abonnieren


[-]
Schnellantwort:
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bitte klicken Sie auf das Kontrollkästchen, das Sie unten sehen. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.
 Antworten (lang)  Neues Thema




--



Facebook Twitter RSS

Kommunalrecht: Baden-Württemberg (BW) - Bayern (BY) - Berlin (BE) - Brandenburg (BB) - Bremen (HB) - Hamburg (HH) - Hessen (HE) - Mecklenburg-Vorpommern (MV) - Niedersachsen (NI, Nds.) - Nordrhein-Westfalen (NW, NRW) - Rheinland-Pfalz (RP, RLP) - Saarland (SL) - Sachsen (SN, Sa.) - Sachsen-Anhalt (ST) - Schleswig-Holstein (SH) - Thüringen (TH). TVöD: Bund / VKA.

Partner Links Hilfe Über uns Rechtliche Hinweise Datenschutz Software: MyBB / MyBB.de Impressum

© 2006 - 2017 KommunalForum.de, info@kommunalforum.de

Wechsel zur mobilen Version