Frontal 21: "Dreiste Selbstbedienung? - Kommunale Manager sahnen ab"
#1
Das-ZDF-Magazin "Frontal 21" berichtete heute über "Parteienkungelei und die Selbstbedienungsmentalität bei Politikern auf Kosten des Steuerzahlers" in kommunalen Unternehmen.

Vorankündigung (Auszug):
"Immer mehr Städte und Gemeinden gliedern Aufgaben der kommunalen Daseinsvorsorge in privatrechtliche Gesellschaften aus. Deren Geschäftsführerposten werden häufig mit altgedienten Volksvertretern besetzt, deren Gehälter dann ein Vielfaches der hauptverantwortlichen Oberbürgermeister ausmachen können. Insbesondere die Geschäftsführer von Stadtwerken oder städtischen Verkehrsbetrieben kassieren mehrere Hunderttausend Euro im Jahr. Neben den hohen Festvergütungen erhalten die kommunalen Manager häufig auch noch erfolgsabhängige Boni. Dabei sind die meisten gemeindlichen Unternehmen in der Regel gar nicht dem freien Wettbewerb ausgesetzt."



Link: http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/v...-sahnen-ab

Wie bewerten Sie den Beitrag ? Kennen Sie ähnliche Fälle aus kommunalen Unternehmen ?

Zitieren
#2
Ich fand den Beitrag gut. Muss man sich erstmal klar machen, dass es Manager von kommunalen Eigenbetrieben gibt, die mehr verdienen als die Bundeskanzlerin.

Klar wurde auch, dass das unternehmerische Risiko bei Kommunalbetrieben nicht mit der freien Wirtschaft vergleichbar ist. Damit entfällt auch die Vergleichbarkeit der Gehälter. Ebenso geht es nicht, auf unteren Ebenen die Löhne zu drücken und oben zweistellig zuzulegen.

Die Spirale, die entsteht, wenn man sich immer an den höheren Gehältern orientiert, wurde auch erläutert.

Insgesamt entsteht der Eindruck von Filz und eines krassen Versagens der Politik.
Zitieren
#3
Hier braucht die Republik mehr Transparenz. Die Gehälter sollten so wie diejenigen von börsennotierten Unternehmen offengelegt werden. Hier brauchen wir auch einen Vergleich der Bezahlung im interkommunalen Vergleich.
Zitieren
#4
Ich arbeite seit einigen Jahren bei einem Stadtwerk, nachdem ich zuvor bei der Stadtverwaltung beschäftigt war. Das sind 2 Welten, der Unterschied ist riesig: Während bei der Stadt um jeden Euro gerungen wurde, gibt man es hier mit vollen Händen aus: Top-Büroausstattung, bessere Bezahlung, Fortbildungen und Kongresse nur in Top-Hotels mit attraktivem Rahmenprogramm, Top- Dienstwagen, usw. Schon seltsam, dass diese Diskrepanz in einer Stadt so möglich ist.

Zitieren
Thema abonnieren | Forum abonnieren

  NEUES THEMA

[-]
Schnellantwort:
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bitte klicken Sie auf das Kontrollkästchen, das Sie unten sehen. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.
 Antworten (lang)

Möglicherweise verwandte Themen...
  - Verdienst der Manager von kommunalen Unternehmen in der Kritik



--



NEU: Wünscht Du Dir ein Forum zu einem speziellen Thema oder für eine Region? Schreib uns eine Mail!

Kommunalrecht: Baden-Württemberg (BW) - Bayern (BY) - Berlin (BE) - Brandenburg (BB) - Bremen (HB) - Hamburg (HH) - Hessen (HE) - Mecklenburg-Vorpommern (MV) - Niedersachsen (NI, Nds.) - Nordrhein-Westfalen (NW, NRW) - Rheinland-Pfalz (RP, RLP) - Saarland (SL) - Sachsen (SN, Sa.) - Sachsen-Anhalt (ST) - Schleswig-Holstein (SH) - Thüringen (TH).

Tarif: TVöD Kommunen (VKA), TVöD-V, TVöD-SuE, Versorgung TV-V, u.a.

RSS Berufe Links Hilfe Über uns Rechtliche Hinweise Datenschutz Software: MyBB / MyBB.de Impressum Cookie-Einstellungen

© 2006 - 2018 KommunalForum.de, info@kommunalforum.de

Wechsel zur mobilen Version


Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um Ihre Login-Informationen zu speichern, wenn Sie registriert sind, und Ihren letzten Besuch, wenn Sie es nicht sind. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf Ihrem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die Sie gelesen haben und wann Sie zum letzten Mal gelesen haben. Bitte bestätigen Sie, ob Sie diese Cookies akzeptieren oder ablehnen.

Ein Cookie wird in Ihrem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dassIhnen diese Frage erneut gestellt wird. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.