Duisburg-Disaster: Städte- und Gemeindebund will neue Scherheitsstandards
#1
Nach der Loveparade-Katastrophe steht mit der Stadt Duisburg auch eine Kommune im Focus der Kritik.

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes Landsberg fordert nun im Handelsblatt, dass die Sicherheitsstandards für Großveranstaltungen überprüft und gegebenenfalls verschärft werden müssen.

Ich frage mich allerdings, ob die geltenden Vorschriften, dazu die Kooperationsmöglichkeiten mit Polizei und Feuerwehr und ein wenig gesunder Menschenverstand nicht bereits ausreichen, um derartige Veranstaltungen vernünftig zu organisieren oder besser abzulehnen.

Zitieren
#2
Die Duisburger Katastrophe wird sich auch auf die anderen Kommunen auswirken.
Zum einen wird Duisburg vermutlich eine Teilschuld mit entsprechenden Haftungsfolgen zugesprochen. Die anderen Kommunen werden dann über den kommunalen Haftpflichtausgleich mit belastet.
Zum anderen werden sicherlich einige Bundesländer die kommunale Selbstverwaltung im Bereich der Großveranstaltungen einschränken. Die NRW-Ministerpräsidentin Kraft hat diese "Hilfe" seitens des Landes bereits angekündigt.
Zitieren
Thema abonnieren | Forum abonnieren


[-]
Schnellantwort:
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bitte klicken Sie auf das Kontrollkästchen, das Sie unten sehen. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.
 Antworten (lang)  Neues Thema




--



Kommunalrecht: Baden-Württemberg (BW) - Bayern (BY) - Berlin (BE) - Brandenburg (BB) - Bremen (HB) - Hamburg (HH) - Hessen (HE) - Mecklenburg-Vorpommern (MV) - Niedersachsen (NI, Nds.) - Nordrhein-Westfalen (NW, NRW) - Rheinland-Pfalz (RP, RLP) - Saarland (SL) - Sachsen (SN, Sa.) - Sachsen-Anhalt (ST) - Schleswig-Holstein (SH) - Thüringen (TH). TVöD: Bund / VKA.

Partner Twitter Facebook RSS Links Hilfe Über uns Rechtliche Hinweise Datenschutz Impressum Software: MyBB / MyBB.de © 2006 - 2017 KommunalForum.de

Wechsel zur mobilen Version