Adresse erfragen Einwohnermeldeamt wenige Daten
#1

Hallo,
ich weiß nicht, ob meine Frage in dieses Forum gehört, jedoch weiß ich nicht, wo ich diese sonst stellen könnte!

Meine Frage bezieht sich auf das Einwohnermeldeamt, daher wäre es nett, wenn hier nur User antworten, die sich etwas damit auskennen oder evtl Freunde / Bekannte haben, die dort arbeiten. Bitte keine Spekulationen, das bringt mich nicht weiter.

Zu meiner Situation:

Ich suche nach einer Adresse von einem ehemaligen Freund bzw Studienkollegen von mir.
Bin ganz ehrlich und werde hier nichts erfinden wie "suche einen verschollenen Freund / Verwandten etc“ .
Wir waren damals zusammen an der Uni (hatten unterschiedliche Studiengänge, daher hatten wir keine gem. Bekannte). Ich stand ziemlich auf ihn. Leider ist er nach der Uni in eine andere Stadt gezogen, und ich habe bis heute keinen Kontakt mehr zu ihm. Er hat auch kein Facebook und ich habe so keine Möglichkeit ihn „ zu kontaktieren“.

Ich habe im Internet gelesen, dass man wohl ganz einfach beim Einwohnermeldeamt, gegen eine kleine Gebühr, Adressen erfragen kann (auch online) und, dass die Personwohl nichts davon erfährt, wenn man die Adresse erfrägt.

Ich wollte nun fragen, ob jemand hier evtl damit Erfahrungen gemacht hat oder dies evtl schon selber mal gemacht hat?

Ich habe etwas Angst, dass er am Ende benachrichtigt wird und / oder er weiß, dass ich es war, die die Adresse angefragt hat....
Es soll nicht falsch rüber kommen bei Ihm, ich vermisse ihn aber sehr und würde ihn gerne wieder sehen... und da er kein Facebook oder ähnliches hat, kann ich ihn leider anderweitig auch nicht kontaktieren. Es wäre mir nur super unangenehm, wenn er benachrichtigt werden würde, dass ich die Adresse angefragt habe, da wir uns eben nicht so gut privat kannten damals bzw wir nur " Flüchtige Bekannte“ an der Uni waren.
Zitieren
#2

Meldeauskünfte sind ein Massengeschäft; Auskünfte hierüber an die angefragten Personen sind gesetzlich nicht vorgesehen und wären praktisch auch gar nicht leistbar.

Ausnahme: Wenn für die angefragte Person eine Auskunftssperre (z. B. als Kriminalpolizist, Staatsanwalt, Politiker oder nachgewiesener sonstiger Bedrohung aus beruflichen oder privaten Gründen) eingetragen ist, erhält sie im Wege der Anhörung eine Mitteilung über die Meldeanfrage und kann dann Stellung nehmen, ob der Schutzzweck der Auskunftssperre durch die Erteilung der Meldeauskunft beeinträchtigt wird.
Zitieren
#3

Hallo :-) Ich bin selbst Sachbearbeiterin in einem Meldeamt einer kleinen Gemeinde (ca. 7500 Einwohner).
Die Auskunft, die du erhalten möchtest, nennt sich "Einfache Melderegisterauskunft" und wird gem. § 44 Bundesmeldegesetz bearbeitet.

Die Gebühr für diese Auskunft beläuft sich bei Privatpersonen, die keinen gewerblichen Zweck (z.B. Forderungsmanagement) verfolgen, bei 9,00€.
Die Auskunft über die Person kann nur erteilt werden, wenn genug Daten vorhanden sind, um diese eindeutig zu identifizieren. Das bedeutet, dass du zumindest den vollständigen Namen, sein Geburtsdatum oder die letzte bekannte Meldeadresse in deinem Antrag nennen kannst (bestenfalls natürlich möglichst alles).

Sollte es z.B. eine weitere Person geben, die den gleichen Namen trägt, kann die Auskunft nicht erteilt werden, wenn nicht hundertprozentig klar ist, welche Person gemeint ist.
Die Auskunft kann auch nicht erteilt werden, wenn eine Auskunftssperre vorliegt (nächeres dazu in § 51 Bundesmeldegesetz).

Außerdem solltest du bestätigen, dass du die Daten später nicht für Werbungen oder für den Adresshandel verwenden wirst.

Deine Anfrage / den Antrag würde ich auf jedem Fall bei der Meldebehörde des letzten Wohnortes deines Freundes stellen.
Genauere Infos zum Ablauf sollte jede Stadt / Gemeinde auf ihrer Homepage haben. Guck hierfür einfach im Bereich "Bürgerbüro" oder "Einwohnermeldeamt" bei den Auskünften.

Wie mein Vorgänger kann ich auch bestätigen, dass die Person nur über die Anfrage in Kenntnis gesetzt wird, wenn eine ASP nach § 51 BMG vorliegt.
Da die Auskunftssperre aber nur in schwerwiegenderen Fällen (Gefahren für Leib und Leben etc.) eingetragen werden darf, würde ich mir hier keine großen Gedanken machen.

Ich wünsche dir viel Erfolg und drücke die Daumen, dass ihr beide euch wiederseht!
Zitieren
#4

Hallo,

vielen Dank für Deine ausführliche Antwort.
Ich habe vor ein paar Tagen persönlich auf dem Einwohnermeldeamt in der ehemaligen Studienstadt angerufen und mich informiert.
Der Mann sagte mir jedoch, genau wie du, dass ich leider ein paar Daten brauche (vollen Namen, Geburtsdatum und ehemalige Adresse).
Da ich ( leider ) nur den vollständigen Namen, sein Alter und die Stadt weiß, mit jedoch das Geburtsdatum und seine ehemalige Adresse fehlt, wäre eine Anfrage leider nicht möglich . :/

Ich habe im Internet mehrere Webseiten gefunden, die alle eine Meldeauskunft gegen eine Gebühr anbieten.
( ich weiß jedoch nicht, ob man bei allen die vollen Daten benötigt, oder ob einige auch meine wenigen Informationen ( Vor und Zuname, Alter, Stadt) “ Akzeptieren”... das müsste ich mal ausprobieren, auch, ob dies seriöse Seiten sind, weiß ich nicht da gibt es ja wirklich einige Seiten im Internet 🙃.

Kennst Du dich evtl damit aus, oder weiß Du vill, wo ich mit den vorhandenen Informationen mich hinwenden könnte?

Also : Die Chancen sehen wohl eher schlecht aus...
Zitieren
#5

Als allererstes ganz wichtig: Lass die Finger von den erwähnten privaten Dienstleistern! Die stellen in deinem "Auftrag" die Meldeanfrage beim Meldeamt, die du selbst stellen könntest und verlangen dafür eine horrende Gebühr. Das ist schlichtweg Nepp und führt zu keinem anderen Ergebnis.

In der Meldeanfrage muss die angefragte Person so genau bezeichnet werden, dass sie eindeutig identifiziert werden kann. Das hängt dann natürlich auch davon ab, ob es sich um einen Allerweltsnamen handelt oder um einen so speziellen Namen, dass eine Verwechslung völlig ausgeschlossen ist. Im Zweifel würde ich es beim Meldeamt mit Namen, Geburtsjahrgang und ungefährem Wohnzeitraum in der betreffenden Stadt versuchen.

Als Akademiker ist der Gesuchte vielleicht auch sonst im Internet auf Berufsplattformen, in einem Telefonverzeichnis etc. zu finden.
Zitieren
#6

Hallo Smile

Ich würde sehr gerne eine Adresse  durch eine Adressermittlung erfragen ( einfache Meldeauskunft aus dem Melderegister).
Jedoch habe ich von der jeweiligen Person nur Vor und Nachnamen, Alter und die Stadt, in der die Person lebt. 

Das Problem ist jetzt, dass ich, laut Einwohnermeldeamt, ENTWEDER eine ehemalige Adresse ODER das Geburtsdatum der Person nennen muss, damit diese eindeutig identifiziert und mir Auskunft erteilt werden kann!

Ich habe leider weder das Geburtsdatum ( nur das Alter Wink ) noch eine ehemalige / alte Adresse, nur die bereits oben genannten Daten! ( da wir damals zusammen an der Uni waren und er damals in Sozialwissenschaften promoviert hat, weiß ich, dass er einen Doktortitel trägt, was die Suche schon etwas eingrenzen könnte, falls es andere mit dem gleichen Namen gibt im zuständigen Melderegister)

Ich würde daher sehr gerne wissen, ob jemand evtl weiß, was ich jetzt tun kann mit den oben genannten Daten... gibt es denn da keine Möglichkeit, ohne ein genaues Geburtsdatum/ ehemalige Adresse eine Anfrage zu stellen? Gibt bzw kennt evtl. jemand noch andere Webseiten als die offizielle Seite des Einwohnermeldeamts, die eine Anfrage mit den oben genannten Daten anbieten? Da gibt es wirklich einige im Internet jedoch weiß ich nicht, ob diese auch seriös sind. (habe es bei einer ausprobiert, Kosten ca 35€, leider schon eine Woche her und habe immer noch keine Rückmeldung) 
Es geht mir nicht um die Gebühren von anderen Anbietern von Meldeauskünften, wenn diese Erfolgschancen haben, würde ich auch diese Gebühren in Kauf nehmen... das Problem sind nur die fehlenden Informationen.. 

Vielen Dank im Voraus Smile
Zitieren
#7

Ich kann nur nochmals auf meinen Post vom 18.03., 15:57, verweisen.

Die (datenschutzkonformen) Möglichkeiten, in einem großen Land wie Deutschland jemanden zu finden, von dem man nur rudimentäre Daten hat, sind naturgemäß begrenzt.

Falls du weißt, wo der Gesuchte ursprünglich (und sei es als Kind) gelebt hat, kannst du dort eine Meldeanfrage stellen und erfährst auf diesem Weg die Adresse am Studienort, womit du danach dort nochmals nachfragen kannst.

Von ziemlich vielen Personen, insbesondere von Akademikern, womöglich noch in relevanter beruflicher Position, finden sich im Internet Angaben, wenn man die richtigen Suchbegriffe verwendet. Andere erfolgversprechende und legale Suchmöglichketen fallen mir leider nicht ein.
Zitieren
Antworten


[-]
Schnellantwort
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.




Möglicherweise verwandte Themen…
- Kann ich bei meinem Arbeitgeber auch meinen Zweitwohnsitz als Adresse angeben?
- Auskunft beim Einwohnermeldeamt anonym?
- Adresse von jemandem rauskriegen?


NEUES Thema schreiben



 Frage stellen
Anzeige
Flowers